Kategorien
#AmbientArt #Anschauungsformen #aufzeichnen #Bildartikulationen #EssentielleMalerei #Freiheit #FundamentaleMalerei #geopPatternpaare #GeplanteMalerei #KünstlerZusammenSein #Konzeptkunst #Kunstform #kunsttalk #special #MalerieMalerei #Medienwechsel #Mischformen #PerformanzdesKunstwerks #RadikaleMalerei #Schwesternkunst #Verkörperung #Zeichnungen Appropriation Art Assemblage Autobiografie ästhetische Kommunikation «#DieKunst» Bildposition Bildträger Biographie buchseiten Collage conceptual art Dichtung Echtzeit essay Existenzfrage Experiment Experimentelle Systeme gegenwärtiges visuelles KunstSchaffen Hard Edge Malerei KatharinaVonZimmern Körper Künstlerbuchseite künstlerisch experimentieren Liebe zur Malerei Malweisen zur freien Verfügung Medienmündigkeit Metabilder Original Praxis des Schreibens visuelle Kunst

rote maulwurfshaut

#vorworte

vorwort
HighRate rotes Buch für KunstTalk
Eigentlich ist Katharina medial ziemlich perfekt ausgerüstet. Sie hat auch immer alles dabei, was man heutzutage dabei haben muss, um auf «social media» mitzumachen: smartphone, laptop, ipad. Mit diesen kommt sie ganz gut über die Runden, auch auf Reisen in Europa, Asien und Übersee. Sie simst, mailt ungerne und twittert viel. Sie arbeitet alle paar Tage an einem Blog oder Vlog, schreibt mindestens täglich auf Facebook, Instagram & Co.. Sie telefoniert was das Zeug hält und holt sich jedes Informationshäppchen frisch aus dem Netz. Katharina fühlt sich ganz auf der Höhe der Zeit und vor allem auf Augenhöhe mit ihren Freunden, Kollegen und Kolleginnen, die solche Geräte natürlich auch alle haben und sich wohlfühlen in den kommunikativen Netzen, die man heutzutage «Communities» oder «Next Societies» nennt.

Dann aber kommt der Tag, als einer von Katharina's Freunden plötzlich mit einem Notizbuch auftaucht. Es ist ein schwarzes oder war es ein rotes, mintgrünes, türkises, gelbes, pinkfarbendes handliches Notizbuch der Firma »Moleskine« mit dem auffälligen Gummibandverschluss. Der rote Gummibandverschluss hat trotzdem etwas Schlichtes. Jedoch auch irgendwie etwas Edles, da er signalisiert, dass er ÄSTHETISCHE AUSDRÜCKE und Zeichen, wie Texte, Pattern, Zettel, Gedanken und auch Farbigkeit unter Verschluss hält, damit diese nicht einfach herausfallen oder purzeln. Und das es so etwas Besonderes wird, dass man nicht an Hinz und Kunz weiterleiten wird. Katharina's Freund tut sich denn auch sehr wichtig mit diesem Notizbuch, auf dessen fein linierte Blankoseiten mit der Hand und mithilfe von edlen bis einfachen Bleistiften unglaublich wichtige und intime sowie ästhetische Gesten, Zeichen und Gedanken notiert werden. 

Immer wenn er das Gummiband von dem kleinen roten Buch herunterpellt, seufzt er leise, und dann beginnt er, mit angestrengtem Gesichtsausdruck auf den aufgeschlagenen Seiten und geöffneten Tabs am Computer zu schreiben. Beinahe sieht er dann wie ein richtiger Schriftsteller, Poet und Künstler heutzutage aus, ja, in der Tat. Andreas und Katharina müssen beobachten, wie sich ihre Freunde mit jedem Tag mehr in Künstler, Poeten und Schriftsteller verwandeln. Doch hiermit nicht genug. Schon bald stellt Katharina fest, dass die Notizbücher (Moleskine) sich auf beinah unheimliche Weise in ihrer Umgebung vermehren. In Bahnhofs- und Flughafenbuchhandlungen stehen sie in wahren Schwärmen und in allen nur erdenklichen #Formaten in Drehregalen herum. Menschen, die früher nie ans Schreiben und Notieren gedacht hätten, werden plötzlich auch von der wahren «Notierwut», dem wahren «Liebesmut» sowie «Freiheitsgedanken» befallen.

Mindestens zwei, drei, vier Notizbücher müssen es mindestens sein, blanko, kariert, liniert in DINA4, DINA5, DINA6. Klar, dass Katharina diesem Trend nicht widersteht. Sie legt sich auch ein Notizbuch zu und sitzt mindestens einmal täglich draussen im Freien, vor dem Café, am Esstisch, in der Küche oder am Schreibtisch vor dem Computer, um zu notieren: Was sie beobachtet, was sie zeichnen und malen möchte und ihr ästhetisch durch den Sinn geht. Dies alles hat etwas sehr Handwerkliches, sogar Beruhigendes und ist, wie Katharina findet, eine angenehmes Gegen-Erfahrung und Erlebnis zu dem flotten medialen Notieren. 

Allerdings: Im Grunde weiss #KatharinaVonZimmern nicht, wie man heute mit der Hand notiert. Und vor allem weiss sie nicht, was sie überhaupt notieren soll. Schliesslich notiert sie jetzt ja für sich selbst und nicht für die «communities», die ihre festen Themen haben. Die Erlösung für #KatharinaVonZimmern ist dieses kleine, handliche und praktische rote Büchlein, welches veranlasst dicht am Leben zu schreiben. Es zeigt: dass und weshalb (warum) Notieren, Zeichnen und Malen heute noch #dieKunst sein kann, wenn auch im #Schneckentempo. Dies Buch macht einige der besten Notierer*in_nen unter den Schriftsteller*in_nen, Poet*in_nen, visuellen oder bildenden Künstler*in_nen in Europa 2022 (untereinander) per Post bekannt. 

Zürichsee, im April 2022

2 Antworten auf „rote maulwurfshaut“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.