Kategorien
Allgemein öffentlich schreiben öffentlich sprechen Medienmündigkeit

FREIHEIT MACHT angst

Nic Hess: Der Schrei
2000

Farbiges Klebeband auf Acrylplatte

2. DAY Topic: Freiheit Macht Angst

30.10.2020 Programm
Ort: ZKB Freiraum , Bahnhofstrasse 9, 8001 Zürich, Eingang Börsenstrasse

Inspirationen von Paul Watzlawick in meiner Arbeit am Thema #Medienwechsel & #Freiheit / deutsch & englisch 

TOPIC: Freiheit Macht Angst – freedom powers fear

Nutzungsbestimmungen FREIRAUM

Firefox oder Chrome „bring your own device“ – Kopfhörer & Mikrofon & Eule – Kamera – 360 Grad Stativ etc.

Adapter bitte nicht vergessen! 

Browserbasiert oder App per ZOOM – Live-Streaming

Festival-Stream Kenncode: 060049 

Teilnehmen und Teilgeben im Zoom-Meeting wird LIVE an verschiedene Internet- Adressen übertragen und bleiben gemeinfrei verfügbar: CC0, d.h. jede-r ist frei es zu nutzen, wie er möchte – vergleich zur Literatur – Namensnennung wird wünschenswert als Quellenangabe, Medienquelle, Zitat oder Hyperlink

Trage deine Links zu deinen Inputs selber ins document ein

08.00

Start Live-Stream / Einrichten im Design “Neue Arbeitsumgebungen” 

09.00

Begrüssung durch Alois Huber, Birgit Matter, Stefan M. Seydel (Intro in #SmartSetting und #CommunityCare)

09.30

Die Diplomarbeit von Paul Watzlawick am C. G. Jung-InstitutBirgit Matter – EULE – Michael Koch (ZHdK)

10.00

Circus* – Communikations Choreografien. Das 4.  Axiom. Andrea Koehler-Ludescher, Paul Watzlawick Institut Wien

11.00

HÖSCHELE Andre, “Fake News”, Ärzte ohne Grenzen”

11:30

Blazenka Kostolna liest aus ihrem Buch mit musikalischer Begleitung 

12.00

BLUME Ramita – Paul Watzlawick und die Ethik 

12.30

Christoph Höschele, HUBER Alois “Interpreting Paul Watzlawick”-in between and the moment……”Füllseln, das NICHT Gesagte” https://vimeo.com/613141 

13.00

Jeanine Osborne Lesung  VICTORY & Martin Kunz musikalisches 

13:30

#Telemedizin #communitybasedprimaryEHealthCare #Cameroon Oscar Guy Wambo Kamga (MD/MPH) & Birgit Matter

14.00

Vernissage Publikation: #DataLiteracy – Elemente einer Kulturform der Digitalisierung (Carl Auer Verlag, Heidelberg) Stefan M. Seydel

14.30

Ulrich Hagg, Relationale Freiheit – bezogene Individuation bei Watzlawick und Co. 

15.00

Andreas Peschka Vorlage Pattern & Scanner Birgit Matter WAGNIS MUSTER Performance: Pattern Practise

15.30

LecturePerformancerotblaumintfarbige #erdbeerHOchZEIT” – Basislager: Denken & Kommunikation. Lagerung: Dinge, Material & Zeugs, die sich entpuppen zur HOCHZEIT (Marcel Duchamp & Lydie Fischer Sarazin-Levassor – Neodada – freitag – LP – Buch – Besteck – Kohle usw.) – #PaulWatzlawick 100. Jubiläum 2021 Birgit Matter & Irmgard Gottschlich & Bettina Alexa Göbeler & Lars Herrmann & Gäste 

16.00

Musik Alois Huber (GEMA- Abklärung – vor 1960er Jahren frei) 

17:00

Aufräumen / Ende 2. Day «Festival-Stream»

3. DAY Topic: #PaulWatzlawick  #xx7zrh  #tweetupZRH

31.10.2020 Programm
Ort: Zürcher Hochschule der Künste, ZhdK 4.T48, Michael Koch (NEAR-Toolbox) Live/Remoted | Thema: Open Space, Unconferencing.

«Festival-Stream»

Freiheit Macht Angst – Freedom Powers Fear

– Du hast 7 Minuten Zeit
– 3 Minuten Umbaupause
– Keine Diskussionen
– Verpflegung in umliegenden Shops und Restaurants
– Schnapp dir einen freien Termin und Slot, mach’ mit!

«Festival-Stream»  Kenncode: 060049 

Host 1: filterraum; Co_Host 2: Birgit – alternierend

4. DAY Topic: Fazit, Vertiefen, Networking

31.10.2020 Programm

Bye-Bye-Frühstück im https://zaehringer.ch/ hat nicht stattgefunden

am Predigerplatz/Niederdorf ZH

«Festival-Stream»

Host 1: filterraum; Co_Host 2: n.n. – alternierend

Anmeldung bis 1o. Oktober – danach Reservation war geplant – Anmeldungsapplikation für’s Festival wurde nicht gebraucht

Paul Watzlawick in Hottingen

Spaziergang an den Beustweg und das damalige C. G. Jung-Institut Gemeindestrasse 27 Hottingen, Zürich

Ende – «Festival-Stream» – Ausblicke ins Jubiläumsjahr 2021 100. Jahre #PaulWatzlawick german speaking part of europe

Fazit: FREIHEIT MACHT ANGST der Titel für’s Festival #ZRH #PaulWatzlawick in Zürich war für Anwesende, Teilnehmende und Teilgebende sowie Mitmachende und Abwesende: alles ist erlaubt?!<?!!?! Personen, die intensiv & engagiert mit Hinweisen zu #PaulWatzlawick 4.0 RE:LOADED – seinen 5 oder 3×3 Axiomen digital – telepräsent – online – heute kommunizieren, waren auf’s herzlichste willkommen

Wer gerne tele-präsent dabei sein mochte, kann es sich heute immer wieder als Aufzeichnung auf YouTube ansehen:

Oberserving this ‚database turn‘ in relation to YouTube, media theorist Geet Lovink observes: „We don’t watch TV any more, we watch databases“ (Lovink 2008, 9).

deshalb mitmachen, mehr dazu erfahren sowie beitragen – da Kommunikation maschinell bis telepräsent und menschlich kommuniziert – so paradox – es heute klingen mag: aktiv bis reaktiv – konstruktiv bis radikal – digital & analog konstruktiv- bis konstruktivistisch: DIYS Do It Your Self, Google doc., WordPress, YouTube etc. schreiben, aufzeichnen, dokumentieren, filmen, schneiden, farblich gestalten, ausschneiden, scannen, aufnehmen, weiterleiten, teilen, kommunizieren

Landing – bis HomePagesDokumente hier könnten auch deine URL – Seiten – Beiträge – Hyperlinks erscheinen:

Beitragen – telepräsent – online: Bild abgeben, Video einfügen, sprechend oder lesend – präsentieren und präsent sein. Kommunizieren in jedem Fall – per-formen – wer mag: #Präsentation#Vortrag#Rede#Beispiele aus der (eigenen) Arbeit geben. Jede handwerkliche bis künstlerische und wissenschaftliche Form sowie Beitrag wird willkommen sein. Die «klassischen» bis «hybriden» Formate im Sinne von #PaulWatzlawick 4.0 re:loaded werden nicht nicht kommunizieren. Zeigen – visualisieren – sagen – sprechen – reden – handeln – tun – per Videoaufzeichnung & «Festival-Stream». Gemeinsam & kollaborativ & kooperativ: kollektiv „g’scheiter“ werden? Gemeinsam im #SmartSetting kommunizieren: Open Space – freie Räume:

FREEDOM POWERS FEAR

Freiheit Macht angst

“Das Problem der Freiheit zieht sich wie ein roter Faden durch die Geistesgeschichte der Menschheit. In der Idee der Freiheit finden letzthin alle menschlichen Probleme ihren gemeinsamen Nenner, vor allem aber das des Schicksals, der Verantwortlichkeit und des Bösen. List, Raub, Auflehnung, Mord und Zerschlagung einer alten Ordnung sind seit jeher mit dem Akt der Erringung der Freiheit und damit eines höheren Bewusstseins, schicksalshaft verkettet empfunden worden.” Diese ersten Sätze sind die Einleitung aus der Diplomarbeit von Paul Watzlawick am C.G. Jung-Institut 1954.

http://www.archiv-der-angst.de/

WER HAT HEUTE NOCH ANGST VORM ROTEN BUCH?
Irmgard Gottschlich
„How Real is Real?“ 
„Die Situation ist hoffnungslos, aber nicht ernst“

#PaulWatzlawick selbst war einer jener Vielen, welcher nach neuen Anfängen gesucht hat. Er war angeblich hypersensibilisiert auf kommunikative Besonderheiten. Er wäre möglicherweise der Erste gewesen, welchem die sprachlichen, schriftlichen und verhaltensmässigen Veränderungen heute via Social Media und ZOOM oder SkYPE Videokonferenz aufgefallen wären?!

3 x 3 Axiome nach #PaulWatzlawick re:loaded 4.0
  1. Man kann nicht nicht unterscheiden
  2. Man kann nicht nicht beobachten
  3. Man kann nicht nicht handeln
  4. Re:Aktion kann nicht nicht digital und analog zugleich sein
  5. Dynamik kann nicht nicht symmetrisch und komplementär sein
  6. Logik der 1. und 2. Ordnung kann nicht nicht wandelbar sein
  7. Metakommunikation kann nicht nicht unklar sein, da es Art und Weise – Zusammenhang – Kontext – darstellt
  8. Kalkül kann nicht nicht unklar sein, da es die Art und Weise des Zusammenhangs – Kontexts – der Kommunikation beeinflusst
  9. Metakommunikation und Kalkül eröffnen Schnittstellen und können nicht nicht Antworten auf intentionale Fragestellungen sein

Metabild

Mit Metakommunikation und Kalkül muss #PaulWatzlawick noch etwas anderes gemeint haben. Doch: wie, was, wo?

MAKING OF: DAS MANIFEST der ordnung durch #computer

MAKING OF: DAS MANIFEST der ordnung durch #symbolleiste

MAKING OF: DAS MANIFEST der ordnung durch #smartsetting

MAKING OF: DAS MANIFEST der ordnung durch #spielen

MAKING OF: DAS MANIFEST der ordnung durch #selbst

MAKING OF: DAS MANIFEST der ordnung #DIYS do it your self

MAKING OF: «Festival-Stream»

https://guenterlierschof.blogspot.com/2017/05/gedanken-zu-das-manifest-der-ordnung.html

Topic Day: Paul Watzlawick

Freedom Powers Fear
Watzlawicks Interesse an der menschlichen Psyche führte ihn ab 1950 über das CG Jung Institut Zürich nach Rom, Bombay und San Salvador. Das Thema Freiheit, das er in seiner Diplomarbeit am CG Jung Institut Zürich aufnahm, interessierte ihn für den Rest seines Lebens. Später konzentrierte er sich nicht mehr auf Tiefenpsychologie, sondern auf eine systemisch konstruktivistische Perspektive auf Kommunikation. Als Pionier am „Mental Research Institute“ in Palo Alto (Kalifornien) leistete er in den 1960er Jahren einen entscheidenden Beitrag zur Erforschung der menschlichen Kommunikation, ihrer Formen, Störungen oder Paradoxien. In den folgenden Jahrzehnten verbreitete Stanford-Professor Watzlawick diese neue Denkweise weltweit durch seine humorvollen Bestseller wie „How Real is Real?“ oder „Die Situation ist hoffnungslos, aber nicht ernst“. Wesentliche Aspekte seiner Arbeit scheinen zeitlos zu sein, was die moderne Neurowissenschaft bestätigt. Heute – 70 Jahre nach seiner Ankunft in Zürich – werfen wir den Blick auf sein Lebenswerk und reflektieren dessen aktuelle Relevanz.

https://junginstitut.ch/

Angst, Panik und Furcht sowie Angsterkrankungen und -störungen sind zu differenzieren. Darüber zu sprechen und zu kommunizieren ist Freiheit und kein Tabu. Angst, Erregung, Lampenfieber bis hin zu Furcht und Panik können sich periodisch bis zu körperlichen, vegetativen und psychischen Alarmreaktionen bei Menschen und Tieren steigern.

https://www.pfeffermint.ch/de/portfolio/zkb-freiraum/

Lieblingsstück https://zett.zhdk.ch/2020/06/24/near-toolbox/

Wenn Gott tot ist, gibt es dann keine Tabus mehr?

Diese Frage stellte vor ca. 140 Jahren der Autor Fjodor Michailowitsch Dostojewski in seinem Roman: „Die Brüder Karamasow“. „Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt“ soll Dostojewski in einem Brief geäussert haben. Dostojewski untersucht den Nullpunkt der Freiheit seiner Helden mit Fragestellungen nach dem Sinn des Lebens, des Leidens und der Welt, die eine zeitlose Wirkung auf den Lesenden entfalten. Dostojewski weist nach, dass die Frage nach dem Sinn des Lebens letzthin die Frage nach dem „unbekannten“ Gott ist. Paul Watzlawick befasste sich am C.G. Jung Institut in seiner Diplomarbeit u.a. mit diesen Fragestellungen. Sicherlich Fragen, die damals die Welt erschütterten und immer wieder aktuell werden, sobald jede-r anfängt sich zu Fragen und diese Frage zu stellen: „ob alles erlaubt ist, wenn Gott tot ist?“ Die Gedanken sind frei: Freiheit Macht angst!

«Work in Progress»

Work in Progress – agil – #PaulWatzlawick 4.0 #ZRH #Festivalstream

Der Begriff Konstrukt ist enger verwandt und verknüpft mit dem Begriff «Konzept». Das Konzept betont stärker, dass es sich um einen wissenschaftlichen oder theoretischen Begriff im Zusammenhang und Kontext handelt, während bei dem Konstrukt die Betonung auf der Nicht-Beobachtbarkeit und Sichtbarkeit liegt. Für den Begriff der Freiheit könnte gelten: Gedanken sind frei, Freiheit schmeckt wie peppermint, Freiheit wird zu Vorhängen in Rot bis Meeresblau, Freiheit wird zum Toolbox-Raum, Freiheit wird zum Spielraum, Freiheit wird zum Traum, Freiheit wird zum Freiraum

Freiheit und Gesellschaft Freiheit und Freiraum
Freiheit und Wissenschaft Freiheit und Near-Toolbox

Freiheit und Gesell*schaft
Freiheit und Kunst
*raum
Freiheit und Wissen*schaft
Freiheit und Sozial
*raum

kollaborativ – konsekutiv
https://independent.academia.edu/AndreasPeschka

http://mareikemaage.de/de/installationen/archivderangst

Freiheit – Freedom
FreedomLetters Wall in Hamburg
Datum: 1. Oktober 2016, 13:30:14
Quelle – Eigenes Werk – Urheber HA Schult

„Die Freiheit einer Gesellschaft ist so groß wie die, die sie ihrer Kunst gibt.“[42]

https://www.degruyter.com/view/title/123649 Freiheit/Freedom

MACHT FREIHEIT ANGST?

Wenn der Mensch nicht über sich selbst bestimmt, wer macht es dann

https://dissent.is/paulwatzlawick/
nächstes Vorbereitungsmeeting 08.10.2020 um 11:00 Uhr

Zur Orientierung die Fragen von Andrea Köhler-Ludescher, die handlungsleitend werden:

Wie hat Sie die Arbeit von Paul Watzlawick in/direkt beeinflusst?

direkt und indirekt beeinflussen mich die Theorien und Texte sowie die erweiterten Axiome von Paul Watzlawick 4.0 re:loaded jeden Tag.

Was ist aus Ihrer Sicht ihre Bedeutung?

bedeutend wird, dass es sich situativ immer wieder herstellt und herstellen wird, wie bspw. die 1. und 2. Ordnung der Kommunikation. Worüber man nicht sprechen kann, was sich nicht beschreiben lässt, soll aus den Abläufen verschwinden. Langsam nur steige ich in die Programme der Maschinen und Maschinchen ein, habe den Drucker 2-D mit neuen Laserfarben installiert. Den 3- Drucker auf den Dachboden gestellt, da Figuren, Skulpturen und Plastiken aktuell kaum gewünscht werden, sondern mehr Pattern und Karten. Drei Schritte vor und zwei zurück – der Takt. Kontrolle leitet sich aus dem französischen als Gegenrolle oder dem Gegenregister ab. Es bezeichnet eine Rolle oder ein Rädchen, ein passgenaues Gegenstück, welches zur Überprüfung verwendet wird. Die Form tastet ab, die Register prüfen, ob und inwieweit die Muster und Pattern sich fügen. Weshalb oder warum fällt es so, ich weiss es noch nicht. Aus Sicht der Steuerung ist es von Vorteil, wenn die zu steuernden Objekte möglichst wenig Zeichen deutlich verwenden, da die niedrige Komplexität den Aufwand ihrer Lenkung reduzieren wird und die Verbindung stabilisiert. Manche Steuerungsingenieure entwickeln deshalb eine regelrechte Phobie und Furcht vor Komplexität, da sie befürchten, zu vielfältige Zeichenvorräte könnten nicht mehr ausreichend verbunden werden, um eine reibungslose Lenkung zu gewährleisten. Danke Hans-Christian Dany für die Inspirationen zum kybernetischen Zombie aus Paul Watzlawick 4.0 RE:LOADED. Salz und nicht Zucker wäre den Zombies zu geben, damit sie ins Grab zurückkehren.

Wo/inwiefern sehen Sie die Relevanz von Watzlawick’s Werk und Wirken für Sie heute? (für Individuen, Organisationen, Gesellschaft) bzw. wo liegen aus Ihrer Sicht heute die Schwerpunkte?

Der #Schwerpunkt wird auf Zeichen, wie zum Beispiel die Interpunktion – Wagnispattern – Szenografisches KnowHow zur Verlinkung, Versendung und Mit-Gestaltungsmöglichkeiten durch KOMMUNIKATION via ZOOM & MIRO & VIDEO & YOUTUBE & SOCIAL-MEDIA PLATTFORMEN gesetzt. Zur grundsätzlichen Forderung: „Man kann nicht Nichtgestalten“ – NICHT nicht filmen und NICHT nicht ins Bild setzen, vergleichbar mit den meta-kommunikativen Axiomen von Paul Watzlawick „Man kann nicht nicht kommunizieren.“

Was ist neu oder veraltet?

jede-s ist jederzeit heute verfügbar, falls Interesse und Neugierde sich entwickelt

Gibt es noch etwas, was Sie einbringen möchten ?

(rotes – blaues – mintfarbendes) – Bild – Foto – Hintergrundbild – Video – Zeichen – Aufzeichnungen. Am Liebsten: selbsthergestelltes – – Tafeln – Pattern – Papier – Bilder – Videos – Bücher von Künstler*innen. Emailadressen, Homepages, Seiten usw., die empfohlen werden – direktes – kommunizieren und anrufen – weiteres verwandeln

Bitte, ein Foto oder Profilbild von Ihnen oder dir und ggf. der Hinweis zur Tätigkeit/Institut/Feld/ Bereich etc.

Kontakte

„Gegenwärtig gibt es in Deutschland keine Fronten zwischen Wissenschaften und Gestaltung mehr, allerdings ist die Museumslandschaft selbst in Gegner und Befürworter von szenografischen Methoden gespalten. Dass Räume durch jede Art ihrer Bespielung von Museumsobjekten geprägt werden, macht szenografisches Know-how zur grundsätzlichen Forderung: „Man kann nicht Nichtgestalten“ – vergleichbar mit dem metakommunikativen Axiom von Paul Watzlawick „Man kann nicht nicht kommunizieren“. Die Nachfrage nach guten Ausstellungen in einer durch digitale Medien übersättigten Gesellschaft steigt. Diese Nachfrage ist auf der einen Seite im Mangel an haptisch begreifbarer Vermittlung und an authentischem Erleben von originalen Objekten in nicht-virtuellen Räumen begründet und auf der anderen Seite im Bedürfnis, dabei gewesen zu sein.“

Kategorien
Allgemein artistic Research bild im bild der anfang Fotografisches im Fotografischen Versionsgeschichte visuelle Kunst

lang-weilig bis andauernd

Frage: Weshalb wurde der Äbtissin das Münzrecht von Zürich abgenommen?
Die Kirche Fraumünster mit Frauenkloster wurde 853 von König Ludwig dem Deutschen gestiftet. Es wurde von Frauen des europäischen Hochadels bewohnt. Das Kloster genoss die Gunst von Königen und die Äbtissin hatte das Münzrecht von Zürich bis ins 13. Jahrhundert. Die Frage: Weshalb wurde der Äbtissin das Münzrecht von Zürich abgenommen?
Bilder beschwören – Bilderverschwörung – Verschwörungsbilder
Kategorien
#kunsttalk #KUNSTTALK 2 Allgemein Ausstellung «#DieKunst» öffentlich schreiben öffentlich sprechen bild im bild der anfang Duchamp Echtzeit gegenwärtiges visuelles KunstSchaffen genuin postmodernistische praxis herstellen Kunst kunsttalk kunsttalks Medienmündigkeit Praxis des Schreibens schreiben transdisziplinär Versionsgeschichte visuelle Kunst

Was die Kunst noch zu sagen hat Beitrag 2

es zeigt vom 06.07.2018

«siehe auch»

umzug der honico ihn (27:11) indianer aus brasilien angeleitet von (27:14) ernesto neto also die ethisch (27:19) politischen verwertungsinteressen sind

glaube ich in ihrer vereinnahmenden (27:24) macht kaum zu unterschätzen und das hat (27:27) gerade der vergangene sommer 2017 (27:30) bewiesen ein sommer an gefüllt mit (27:32) lauter großausstellung wie der biennale in venedig den skulptur projekten in münster oder natürlich der documenta in kassel

vieler orts ließ sich eine überdeutliche (27:44) verschiebung beobachten weg von der ästhetik

hin zur ethik und

diese (27:49) verschiebung ist auch keineswegs (27:51) verwunderlich (27:58) so wie etliche unternehmen auf ein (28:01) ethisches bewusstsein ethisches (28:04) bewusstsein setzen und ihren kunden die (28:07) entsprechend dafür bezahlen ein gutes (28:09) gewissen verkaufen weil diese durch (28:12) ihren kauf weder kinderarbeit (28:15) umweltschäden noch tierversuche (28:18) unterstützen

in diesem falle die firma (unternehmen, fabrik etc.) in das sind (28:23) der name sagt es selber schon

weiß sich (28:26) die frucht trägt ja auch so eine art (28:27) heiligenschein also dieser art von (28:32) ethischem bewusstsein machen diese (28:34) firmen zu einem handelsprodukten (28:37) vergleichbarer weise verlegen sich auch (28:39)

viele künstler und kuratoren auf das (28:41) feld des (drogenkonsums) tugendkonsums (28:44) hier wird das schicksal diverse (28:46) unterdrückter indigener völker eben zum (28:49) beispiel diesen indianern aus brasilien (28:52) thematisiert wie aber auch das leben von (28:55) geflüchteten ausgebeuteten oder auch (28:57) behinderten menschen

hier wird die kunst (29:00) nicht zu mitteln erotischer (29:03) selbstdarstellungsbedürfnis dafür aber (29:05) zur mitte der eigenen rechtschaffenheit (29:09) ausdruck zu verleihen und andere für (29:11) einen weg der bekehrung zu gewinnen um (29:14) mal diese religiöse metapher zu (29:16) verwenden

sie bildhaft das was ich meine (29:21) sind bild hat verdichtete fand fand sich (29:24) das oder dieser art von (29:26) instrumentalisierung auf der documenta (29:29) in den unteren räumen der neuen galerie zu sehen gab es dort eine zeichnung von gustave courbet die für den kurator adamczyk so etwas wie das kern werk seiner ausstellung darstellte

der saaltext wollte coupés vorstudie für in späteres ölbild als zitat meditation (30:03) über die macht des teilens und der (30:05) solidarität (30:06) zitat ende verstanden wissen (30:10)

courbet nehme hier zitat die (30:12) dringlichkeit prophetisch vorweg (30:16) alternative ökonomien zu erfinden und (30:20) dem neoliberalen würgegriff auf unsere (30:23) menschliche existenz zu entkommen

mal ganz kurz die dringlichkeit nimmt er (30:28) vorweg

alternative ökonomien zu erfinden (30:31) und dem neoliberalen würgegriff auf (30:33) unsere menschliche existenz zu entkommen (30:36) also der moralischen appell war damit (30:38) eindringlich formuliert

wenn schon die armen untereinander barmherzig sind so (30:43) seid ihr es liebe documenta besucher (30:45) bitteschön ebenfalls untereinander und (30:48) natürlich zu den armen (30:49) doch so klar die botschaft klar so (30:52) verwirrend war sie zumindest für mich (30:54) zugleich denn der neoliberale würgegriff auf unserer menschlichen existenz durfte (31:00) sich damit dann auch der begüterte (31:02) besucher der documenta gemeint fühlen (31:04) wird auch seine menschliche existenz (31:06) gewirkt ist er also auch das opfer (31:09) sozusagen der bettler der den bettelnden (31:11) kinder gibt oder geben sollte vor allem (31:14) ist mit milden gaben dem neoliberalismus (31:17) tatsächlich beizukommen ist

caritas jene (31:21) alternative ökonomie von der im saaltext die rede ist dann sollte man die (31:26) rolle dieses bild ist sollte auch die (31:28) begleitende kuratoren lyrik vielleicht (31:30) nicht überbewerten (31:32) doch zeigte sich hier exemplarisch der (31:36) lern- und leerfahrt (lern- und lehrpfad)

oder lehrfahrt dem diese dokumente folgten sie sprach zum gewissen des (31:42) einzelnen besuchers daraus resultierte (31:45) der nicht ganz kleine neben widerspruch (31:48) dass die documenta ihre besucher im (31:49) grunde dazu aufforderte die dokumente (31:52) unverzüglich zu verlassen

denn hätten diese die botschaft ernst (31:57) genommen

die kab und vielen weiteren werken der (32:00) ausstellung unterlegt war (32:02) dann hätten sie ihren reichtum an zeit (32:05) kraft und geld nicht dafür verschwenden (32:08) dürfen durch endlos viele spielstätten (32:11) der documenta zu streifen sie hätten (32:12) vielmehr einer partei beitreten oder in (32:16) den partisanenkampf wieder den (32:18) neoliberalismus ziehen oder auch nur (32:21) in der flüchtlingshilfe tätig werden (32:23) müssen um irgendwie den würgegriff zu (32:26) lockern (32:27) aber gut dass es nur einen neben (32:29) widerspruch zeigt allerdings wie stark (32:32) die post autonomie viele (32:34) großausstellungen beherrscht die kunst (32:37) gilt auch hier nicht länger als (32:39) gegenwelt die den zweck losen zweck (32:42) gewalt wäre und entsprechend spielt der (32:44) begriff der qualität den kritiker ja (32:47) doch irgendwie immer noch hoch halten (32:49) sollten keine rolle mehr (32:53) 2014 stellte sind schick die rhetorisch (32:56) gemeinte frage wie es qualität zu (32:59) definieren (32:59) seine antwort für ihn sei das zitat eine (33:03) lehre kategorie zitat ende (33:06)

denn diese unterstelle es gebe verbürgte und als sicher geltende werte in wahrheit sei qualität

zitat immer die qualität von jemand anderes zitat ende (33:15)

deshalb qualität eine lehre (leere) kategorie (33:18) geworden sei musste er offenbar alles (33:22) auf der ausstellung auf die reale welt (33:24) beziehen musste alles nach möglichkeit (33:27) anwendungsbezogen und nutzbringend (33:29) erscheinen lassen (33:31) in kunstwerken wie diesem hier zum beispiel mit der aufschrift ich war ein

(33:36) fremdling und ihr habt mich beherbergt (33:39) von julia priebe oder von hans haacke (33:44) überall in der platt plakatiert wir alle (33:47) sind das volk wie all are the people (33:51) solche plakativen im wahrsten sinne (33:54) plakativen appelle kann man ehrenwert (33:57) finden auch dringend notwendig im (33:59) politischen sinne und doch frage ich (34:03) mich was passiert wenn künstler sich (34:06) primär als verfechter einer ethik (34:08) verstehen also für das bessere und (34:10) eindeutige eintreten mithilfe etwas ja (34:15) dass der vernunft folgt oder folgen muss (34:18) und allgemein überprüfbar und in sich (34:20) corinth sein muss dann wird daraus nur (34:24) zu leicht ein weiterer fall von kunst (34:27) fahrrad (34:27) schließlich kann ein künstler nicht (34:29) beides für sich in anspruch nehmen der (34:31) einen seite die verbindliche prinzipien (34:34) der (34:34) ethik und auf der anderen seite die im (34:37) besten sinne befremdliche (34:39 prinzipienlosigkeit der ästhetik ethik (34:44) und ästhetik und das ist mir tatsächlich (34:45) ein wichtiger punkt verlieren an die (34:49) eigener wirkungsmacht und bedeutung wenn (34:52) man sie nach gutdünken durchmischt oder (34:55) gar für austauschbar erklärt ein (34:58) ethischer grundsatz ist ja nur dann (35:00) wirklich überzeugend wenn er unabhängig (35:03) ist von der ästhetischen erscheinung (35:05) also wenn die überzeugung nicht als (35:08) hässlich abgetan werden kann oder als (35:11) schön gepriesen werden muss als (35:13) geschmackvoll oder geschmacklos (35:14) kritisiert werden kann (35:18) umgekehrt bekommt die freiheit der kunst (35:21) bekommt die ästhetische erfahrung erst (35:24) dann eine tiefe wenn sie nicht von (35:26) vornherein durch ethische ansprüche (35:28) eingegrenzt wird und also ihre autonomie (35:31) einbüßt das gute der ästhetik ist nicht (35:34) das ethisch gute das verantwortliche (35:38) sondern die erfahrung des un-(35:39)-verantwortet das gute der ästhetik ist (35:42) dass sie uns wenn die sache denn auf (35:45) geht in einen schwebezustand zu (35:47) versetzen vermag und sich so die (35:49 bedeutung und die moral der dinge (35:52) verklären und für einen abstand zu (35:54) unseren kategorien aus richtig und (35:57) falsch gewinnen können das soziale an (35:59) der kunst ist also recht eigentlich das (36:01) asoziale weil sie unsere vorstellung von (36:05) dem was sozial sei unterläuft weil sie (36:08) hilft das leben jenseits der kunst zu (36:10) relativieren zu hinterfragen zu (36:12) unterminieren (36:13) doch wie könnte das gelingen wenn die (36:15) ethik selbst zur ästhetik erklärt wird (36:18) dann regiert im zweifelsfall eine art (36:21) richtigkeit denken dass die spielräume (36:24) der kunst zersetzt (36:27) in jüngster zeit gab es viele fälle wo (36:30) das eben das passiert ist dieser art von (36:32) zersetzungsprozesse zu beobachten waren (36:35) fälle die davon zeugen wie bedroht diese (36:38) spielräume unterdessen tatsächlich sind (36:40) fälle auch die noch einmal die (36:41) notwendigkeit ein (36:42) kritik als gegenwart analyse (36:45) unterstreichen (36:48) um es an einem beispiel zu zeigen als (36:51) kelly walker 2016 eine große ausstellung (36:55) in missouri eröffnete im postmuseum von (36:58) saint-louis hat er eigentlich nur getan (37:01) was er mehr oder weniger schon seit (37:03) langer zeit tut er hatte fotoarchive (37:06) durchkämmt hatte sich bilder von den (37:08) straßenkämpfen der 60er jahre (37:11) herausgegriffen auch zeitschriften cover (37:14) wie dieses hier was sie hier sehen und (37:17) hatte diese bilder kopiert mit weißer (37:19) und schwarzer schokolade auch mit (37:21) zahnpasta überzogen und dann auf (37:24) leinwand gedruckt mit solchen motiven (37:27) wollte walker wie das museum schreibt (37:31) zitat themen der identität rasse klasse (37:34) sexualität und politik destabilisieren (37:38) zitat ende man kann nur sagen es ist ihm (37:41) gelungen (37:44) auf dem steht steht das oft in der (37:48) ausstellung angebracht werden musste (37:50) contens content that may be difficult to (37:54) some news also inhalte die doch (37:56) schwierig sein können (37:59) also just diese die stabilisierung traf (38:02) beim publikum mich auf wenig gegenliebe (38:05) museumsbesucher privaten sogar die (38:07) wörter an einmal kam es zu einer (38:09) prügelei der künstler und aktivist david (38:12) warf kelly auf facebook vor dieser habe (38:16) als weißer mann bilder schwarzer frauen (38:19) und fotos von schwarzen menschen (38:22) beschmiert dieses werk so schreibt der (38:28) künstler

(keine Bildungstapete weit und breit zu sehen)

dieses werk ist beleidigend für (38:31) schwarze menschen (38:32) der implizierte vorwurf hier habe ein (38:34) künstler das leid anderer für seine (38:36) künstlerischen machenschaften (38:38) ausgebeutet so wurde von schwarzen (38:41) mitarbeitern des museums schließlich (38:43) eine petition verfasst und der weiße (38:45) künstler zu einer entschuldigung (38:47) aufgefordert für sein werk seine bilder (38:50) sollten wenn ich zerstört wo so doch (38:53) umgehend aus den sälen (38:55) walkers kunst habe hieß es in der in der (38:59) petition rassische und kulturelle (39:02) spannung unbehagen und verletzungen (39:05) hervorgerufen jeden fall kennen sie (39:12) wahrscheinlich ist eigentlich der (39:13) bekannteste der im letzten jahr (39:14) diskutiert worden weil nämlich ähnliche (39:17) vorwürfe wie kelly auch die malerei die (39:19) malerin den erreichten als die 2017

auch (39:25) der whitney biennale in new york ein (39:27) bild aus stellte nur waren es diesmal (39:29) viele ihrer künstlerkollegen die von (39:33) klassischer wut muss man sagen dazu (39:36) aufriefen das kurz wirkt wirklich zu (39:38) vernichten ist einfach nicht nur weg zu (39:40) räumen sondern ist zu vernichten schutz (39:44) hatte schatz hatte die leiche von emmett (39:47) till gemalt der mit 14 jahren in (39:49) mississippi von einem lynchmob zu tode (39:52) gefoltert worden war weil er angeblich (39:54) einer weißen frau hinterher gepfiffen

hatte pilz mutter hatte bei der beisetzung darauf bestanden den sack nicht zu verschließen denn alle sollten sehen wie grausam wie gnadenlos ihr sohn zugerichtet worden ist. das bild wurde tatsächlich zu einer (40:10) ikone im freiheitskampf der schwarzen und als trainer schätzen darauf zugriff und das nacht um es nach zu malen und (40:19) auf ihre sehr charakteristische malweise (40:22) für die gegenwart zu interpretieren (40:25) da schien das fiel fast wie blasphemie (40:29) es dürfe nicht länger hingenommen werden

Dana Schutz’s “Open Casket,” a 2016 painting in the Whitney Biennial. Credit.. Collection of the artist

https://www.wikiart.org/en/dana-schutz/open-casket-2016

das zitat eine weiße person schwarzes (40:35) leiden in profit und vergnügen verwandle (40:38) schrieb hanna black die die petition auf (40:44) setzt also nicht die art und weise wie (40:47) schatz den leichnam gemalt hatte empörte (40:50) black es ging in der debatte nicht um (40:52) künstlerische valeurs nicht um das was (40:55) die kunstkritik klassischerweise (40:58) beschäftigt nicht um fragen der (41:00) komposition der faktor der (41:02) ikonografischen originalität es ging (41:05) vielmehr um gesellschaftskritik (41:08) beck verurteilt weniger das bild selbst (41:11) als dessen funktionalisierung seine (41:14) verwendung für ökonomische und (41:17) aufmerksamkeit politische zwecke mehr (41:21) als alles andere sprach aus ihrem brief (41:24) brief von hanna black der vorwurf dass (41:28)

die kunstwelt post autonom geworden sei

(41:31) nicht länger jenen ort darstelle – in dem im sinne immanuel kants ein interesse loses wohlgefallen oder im sinne von jürgen habermas einen herrschaftsfreien diskurs möglich werde. auch das museum sei kein schutzraum mehr – so – die kritik auch hier regierten profit // (41:50) und vergnügen

der aufruf das gemälde zerstören

41:55 impliziert daher auch eine aufforderung. 41:57 sich gegen das system der absurden (42:00 – 20200524 um 20:29h DADA Diskurs via ZOOM auditiv folgend)

ökonomisierung wie ich sie eingangs (42:02) ( und ich sie laufend störe, denn dabei kommt nix raus!) gestört habe zu wenden (42:04) eben gegen diese spekulations fantasien – 42:07 – und die selbstdarstellungs gelüste (42:09) fehler sehr reicher menschen (42:11) es war ja tatsächlich dasselbe jahr

in dem leonardo für 450 millionen dollar (42:16) versteigert wurde in derselben (42:18) auktionswoche übrigens wie ein rennwagen (42:21) – (autoverkäuferin Panagiota Petridou) ebenfalls versteigert wurde ein ferrari wer dann für 7,5 millionen (42:26) dollar verkauft wurde (42:28) man muss diesen hintergrund kennen um (42:32) die vorwürfe richtig zu verstehen

denn gerade im zeichen dieser hyper (42:36) ökonomisierung werde (42:38) wer hält den Kasten sauber – ein Admin – Host – Moderator – Rechteverwaltung. Die Priaten war (der Zeit voraus) eine Partei.

zitat schwarzes leid als rohmaterial (42:40)

Malina Film

benutzt so der vorwurf von black sie (42:44) leitet daraus hätten eine forderung ab (42:46) die dazu angetan ist die grundfesten der (42:50) kunstproduktion und erst recht der (42:52) kunstkritik zu erschüttern lag schrieb (42:55)

zitat es steht schatz nicht zu sich mit (42:58) der thematik gemeint ist das sujet des (43:01) gewünschten jungen zu befassen ihre (43:03) begründung die freie rede und die (43:06) kreative freiheit weißer menschen (43:09) gründen auf der unterdrückung anderer (43:12) und stellen keine natürlichen rechte dar (43:15) das gemälde muss verschwinden also die (43:19) freiheit der kunst geklärt (43:22) der freiheit stellen keine natürlichen (43:24) rechte da beiden sie so lange von weißen (43:26) menschen missbraucht worden (43:28) deswegen können diese freiheitsrechte (43:30) auch aberkannt werden können das ist das (43:33) argument mit die sozialen medien (43:36) tatsächlich erklang dann auch dieser ruf nach zerstörung und wurde der brief

wurde von vielen leuten unterschrieben – allerdings waren nur nicht schwarze (43:46) menschen für diese unterschrift (43:48) zugelassen was hier passiert war (43:51) offenkundig beginnt sich die (43:53) instrumentalisierung der kunst zu (43:55) rechnen ganz gleich ob es bei diesem (43:57) bild ist tatsächlich um politische (43:58) aufklärung um eine form von gemalter (44:01) solidarität ging oder nicht die (44:03) künstlerin ihr werk werden in sippenhaft (44:06) genommen und es geht allein um ethische (44:08) fragen darum wer für wen eintreten darf (44:11) und mit welcher position aufzutreten hat (44:14) die klage gilt dabei nicht zuletzt den (44:18) philister haften wohl meinen der (44:19) künstler wie die kritikerin hanna black (44:22) ebenfalls deutlich machte (44:23) es gehe in der kunst doch nur um profit (44:26) und spaß so ihr vorwurf während unweit (44:29) des museums weiterhin schwarze (44:32) communitys in hoffnungsloser aber armut (44:35leben44:36) man kann dem schwerlich widersprechen (44:39) eine kunst die eigentlich keine kunst (44:41) mehr sein will sondern auch post44:44autonome weise eine form politisch(44:47) moralischer belehrung tendiert zu(44:50)moralischer bigotterie

das ist blacks (44:53) vorwurf sie konnten die kunst tendiert (44:56) zur selbst aushöhlung zum selbst verrat (44:58) weil sie ihr privileg der absoluten und (45:02) zuständigkeit aufgibt und nun quasi im (45:05) gegenzug den zorn jena auf sich zieht (45:09) die ihrerseits viel besser zu wissen

meinen was die künstler den zu und (45:13) zeigen sollten wofür die kunst gut sei: in dem moment also in dem die kunst – ihren anspruch auf autonomie verrät

wird (45:22) sie ihrerseits verraten so könnte man (45:25) sagen aufgekündigt wird die alte (45:27) verabredung sie sei frei und (45:29) unantastbaren schulden niemand (45:32) rechenschaft auf doppelte weise gerät (45:36) die kunst also in bedrängnis zum einen wie gezeigt durch ökonomische vereinnahmung dadurch so könnte man (45:43) sagen dass sich die kunst ihren wert (45:45) abkaufen lässt weil dieser wert nur45:48prima durch ihren preis bestimmt wird (45:50) zum anderen gerät sie in bedrängnis weil (45:53) sie sich nützlich machen will weil sie (45:56) das gute jenseits der kunst sucht und in dem maße in dem sie zum kombattanten im kampf um kulturelle identität wird auch zum opfer solcher moral scharmützel zu werden droht die dokumente um noch ein letztes mal darauf zurückzukommen

hat das im vorigen sommer besonders in athen

zu spüren bekommen wo die kuratoren (46:21) ganzen bereits geschilderten sinne angetreten waren den bürger griff des neoliberalismus zu lockern auch dort und sie am ende doch selbst die gewirkten waren weil sich viele kritische geister

in athen vor einem linkslinke geister (46:36) nicht damit abfinden wollten dass sie (46:39) auf so einer rein symbolischen ebene im (46:41) medium der kunst zum objekt einer in(46:44) ihren augen vor juristischen(46:46) entwicklungshilfe werden sollten (46:48) deswegen gab es viele graffiti es gab (46:51) viele aktionen die dokumente so heißt es (46:53) hier sei das botox des kapitalismus

man wolle sich nicht explodieren lassen

(47:01) die botschaft des protests waren nicht (47:03) zu überhören sie galt nur am rande den (47:06) politischen verhältnissen es war vor (47:08) allem ein protest wieder den kunst

fahrrad (velo) an diesem beispiel glaube ich (47:14) zeigt sich schon was eine kunstkritik im(47:16) zeichen der post autonomie und als eine (47:18) form von gesellschaftskritik sein kann (47:21) zumindest wenn sie von demonstranten von (47:24) einer kritischen öffentlichkeit (47:25) vorgetragen wird (47:27) was hier im vortrag eines kunstkritikers

den aufgabenbereich eines kunstkritikers (47:33) sein kann (47:33) das habe ich jetzt versucht ihnen (47:35) ansatzweise und exemplarisch (47:38) auszubreiten und zu demonstrieren das (47:42) heißt allerdings nicht dass möchte doch (47:44) noch kurz nachschieben )47:45( dass sich kunstkritik darauf beschränken )47:48( müsste oder sollte im gegenteil die )47:50( kriterien losigkeit hat ja die )47:53( instrumentalisierung in ökonomischer wie )47:55( in moralischer hinsicht und also den (47:58) kunst verrat und die entleerung erst (48:00) möglich gemacht (48:01) umso wichtiger ist es für die kritik (48:03) auch an diesem ringen um kriterien (48:06) festzuhalten und das beides gleichzeitig (48:10) hinzubekommen also gesellschafts und (48:12) werk kritik zu üben (48:14) das macht die aufgabe in meinen augen (48:16) gerade so reizt folgt herzlichen dank : Deutsch (automatisch erzeugt bearbeitet) – deutschsprachig redaktionell nachbearbeitet – kaum wirklich leser-erwartungs-freundlich

Kategorien
#KUNSTTALK 2 Allgemein Ausstellung «#DieKunst» öffentlich schreiben öffentlich sprechen bild im bild buchseiten der anfang Duchamp Echtzeit Essay essay Existenzfrage Fotografisches gegenwärtiges visuelles KunstSchaffen genuin postmodernistische praxis herstellen im Fotografischen integrative Forschung Künstler*in künstler*in Künstlerbuchseite künstlerisch forschen künstlerische Forschung Kunst Kunstforschung kunstprozesse KunstSchaffen kunsttalk kunsttalks Medienmündigkeit Metabilder Original Praxis des Schreibens schreiben Seite der Künstler*in Theoriebildung transdisziplinär Versionsgeschichte visuelle Kunst

#KUNSTTALK 2.1 am 05.05.2020

ERSTE MEETING #KUNSTTALK 2.1:

ACHTUNG: LIVE-STREAMING 90 Minuten

#KUNSTTALK 2.1

ZUGANG: MEETING ID 874-3179-0133

MEETINGPASSWORT: 060049

THEMA MARCEL DUCHAMP

BEI DEM DIE KUNST, IM NAMEN DER PERSPEKTIV, FREI MIT DEM BETRACHTER AUSGEHANDELT WIRD:

*KONZEPT(e)KUNST

https://www.youtube.com/results?search_query=Duchamp

https://docs.google.com/document/d/1FBRi95qF0KL9QBqcDdnwCPP0Xzal4PeKEbsOEwJ7L5Y/edit#

browserbasiert über https://zoom.us/

2. Meeting #kunsttalk Staffel 2.2 19.05.2020 INHALT  

3. Meeting #kunsttalk Staffel 2.3 02.06.2020 INHALT  

4. Meeting #kunsttalk Staffel 2.4 16.06.2020 INHALT  

5. Meeting #kunsttalk Staffel 2.5 30.06.2020 INHALT  

6. Meeting #kunsttalk Staffel 2.6 14.07.2020 INHALT  

https://praxistipps.chip.de/zoom-online-nutzen-videokonferenzen-im-browser_118718

welche Spuren – Ankündigung – #KUNSTTALK – ZOOM – abrufbereit

endlich-mal-erklärt-warum-ist-einUrinalkunst

Seit Duchamp wissen wir, dass der „Rahmen“ wichtig ist, indem die Kunst erscheint. Aus diesem Grund experimentieren wir mit Meetinglösungen im Gartner Magic Quadrant 2019 für und im #kunsttalk am Diensttag zweiwöchentlich.

Am 5.5.2020 um 19:00h beginnt es live und läuft weiter mit:

ZUGANG

MEETINGPASSWORT: 060049

Duchamp – Andreas Peschka – Geburtstag
Kategorien
Allgemein artistic Research der anfang künstlerische Forschung schreiben Versionsgeschichte

asemic

Schrift und Zeichen sind das Mittel der visuellen Kommunikation und dienen zur Aufzeichnung der Sprache. Zivilisationen auf der ganzen Welt haben verschiedene Schriftzeichen und Buchstaben entwickelt, die ihre Kultur und Geschichte darstellen. “Asemic Writing” bezeichnet Schreiben ohne wörtliche Bedeutung, Buchstaben, Zeichen und Linien ohne Sinn.

Mit Asemic Languages wurden durch künstliche Intelligenz Buchstaben geschaffen, die keine Bedeutung haben; nur Formen und Linien, die wie Schriftzeichen aussehen. Das Projekt fokussiert sich allein auf die Form der Buchstaben, nicht auf deren Bedeutung. Für die Entwicklung dieser einzigartigen Schrift wurden handschriftlich verfasste Aussagen von zehn internationalen Künstler*innen zusammengetragen. Durch das Erlernen unterschiedlicher Handschriften in verschiedenen Sprachen sammelte die künstliche Intelligenz Informationen über die Formen jedes Zeichensystems und die Eigenheiten der Verfasser*innen. Die Textzeilen sind dabei trügerisch und sehen aus, als ob sie wirklich eine und die wichtige Bedeutung hätten.

Asemia

Asemic_writing

Autograph

Automatic_writing

Constructed_script

Creative_writing

Doodle

Free_writing

Handwriting

History_of_writing

List_of_writing_systems

Lorem_ipsum

Postliterate_society

Proto-writing

Seme_(semantics)

Sign

#SmartSetting

Surrealist_automatism

Undeciphered_writing_systems

Visual_poetry

Writing

Diese Methode zeigt möglicherweise Effekte, die man kaum sofort erwartet: Sie verlangsamt nämlich, nach einigen Zeilen Schreibens, das Denken. Und wenn Gedanken nicht mehr in Fluchtgeschwindigkeit davonhuschen, hat jede-r vermutlich mehr davon. Als ich mir die Frage gestellt habe: „Wie könnte ich m-einen Blog in Zukunft füllen“ hatte ich allenfalls die paar vagen Vorstellungen wie „Rezensionen?“ oder „Werkstattberichte?“ oder die Bilder anderer Künstler?“ zu zeigen.

Kategorien
#kunsttalk001 Allgemein artistic Research Ausstellung öffentlich schreiben öffentlich sprechen bild im bild der anfang Künstler*in künstlerisch forschen Kunstforschung kunstprozesse kunsttalk kunsttalks Medienmündigkeit schreiben transdisziplinär visuelle Kunst

vor-bereiten #kunsttalks

blau = definitiv

kollaborativ wird das format #kunsttalk via skype.com/de & ZOOM vorbereitet

  • es wird immer aufgezeichnet! (auch wenn wir technisches und organisatorisches auf der „Hinterbühne“ – backstage – backoffice – als Admins bis Host besprechen)
  • es wird protokolliert!
  • es könnte öffentlich werden! (durch Live-Streamen oder die Extraentscheidung)
  • jede-r kann Mitmachen beim #kunsttalk

wechseln zu Enterprise-Videokonferenzen mit Instant-Messaging und Content-Sharing – Meeting – Optionen

https://www.youtube.com/channel/UCrrySgaQ4OSqabo5cRDF8mQ?view_as

Accumulation: Searching for Destination, 2014 – 2016

Chiharu Shiota

Informationsgrundlagen für das Verständnis von Struktur und Entwicklung (sowie System-en) des Kunstfeldes (#kunsttalk) werden für das Verhalten, Teilnehmen und Teilgeben der Akteure interessant. Es regt zur Selbstreflexion an und bewahrt davor, in einem luftleeren Raum zu agieren bis zu experimentieren. Unmögliches zu verlangen, zu erwarten und zu wünschen. Wobei zunehmend Phantasie – Illusion – Zauber – Poesie – Geheimnis – Faszination – Magie – Ästhetik – Sinnlichkeit – Selbermachen – Assoziationen – Unverfügbares usw. der Gegenwartskunst im #kunsttalk interessieren. Zur Vorbereitung der Videokommunikation im „neuen“ Format ZOOM wird hier kurz pausiert. Dieser Wechsel wird das „Kinderspiel“ für die Anwender werden. Wir freuen uns auf den ersten Dienstagabend im Mai, den 05.05. 2020 um 19:00 Uhr.

Weitere Fragen werden auf Globalisierung und deren Rückfluss auf die Kunst zielen. Wie weit reicht Inklusion, und ja, wo ist diese mehr Wunsch als Realität?

Interessant ist, zu beobachten, wie sich Präferenzen gegenüber künstlerischen Medien (wie Geräten, Hilfsmitteln, Instrumenten, Enterprise-Videokonferenzen mit Instant-Messaging und Content-Sharing – Meeting per ZOOM bei (bildenden) Künstler*innen etc.) ändern.

Malerei und Skulptur sowie inzwischen auch Installationskunst und Fotografie dominieren das Interesse des Publikums selbst angesichts der von manchen ausgerufenen «Postmedia-Ära». Video und digitale Produktionen hingegen bilden das Schlusslicht der Präferenzliste. Ungeachtet des gesellschaftlichen Stellenwerts, welchen das Internet und die (virtuelle) Welt und Welten und (social media) Netzwerkkulturen mittlerweile gewonnen haben.

«Open Access» mit verschiedensten Zugängen, Möglichkeiten und Funktionen der neueren und älteren Geräten (Device), d.h. Mobiltelefone – Computer – Tablet etc. per »ZOOM« für den #kunsttalk schaffen und einrichten.

Ziel – Zweck – Nutzen: Teilnahme ist parallel – synchron – mit ZOOM möglich: mit oder ohne Kamera (Video) – mit oder ohne Hintergrundbild – stumm oder sprechend (Mikrofon) – schreibend oder teilend – beobachtend oder zuhörend – parallel sichtbar chatten – streamen – aufzeichnen usw.

https://docs.google.com/document/d/1FBRi95qF0KL9QBqcDdnwCPP0Xzal4PeKEbsOEwJ7L5Y/edit?usp=sharing

https://docs.google.com/document/d/1ROSiy7woW_BAO9XAGpeLHKUb7M3502QmRnxDaFtU5_k/edit#heading=h.38pxbihw2cgz

kinderleicht!

Kategorien
#kunsttalk001 Allgemein artistic Research Ausstellung «#DieKunst» öffentlich schreiben öffentlich sprechen bild im bild der anfang Echtzeit gegenwärtiges visuelles KunstSchaffen künstlerisch forschen Kunstforschung kunstprozesse KunstSchaffen Medienmündigkeit

vorschauen auf #kunsttalks

Heiner Altmeppen
„GRÜNES UFER, GRÜNER SEE“
ACryl auf Karton auf Holz
26 x 23 cm










Kategorien
Allgemein Ausstellung der anfang Echtzeit Essay gegenwärtiges visuelles KunstSchaffen künstlerisch forschen Kunst kunstprozesse KunstSchaffen Medienmündigkeit Original schreiben visuelle Kunst

zum #kunsttalk : ein bild wird getragen

Anfang – alles dreht sich um den Anfang – etwas anzufangen und zu beginnen: danke.

Die Wendung zum Affekt und zur (brieflichen, mündlichen, sprachlichen und namentlichen) Adressierung kommt jetzt etwas unerwartet – plötzlich. Die Welt der digitalen Gefühle wurden früher eher etwas robuster imaginiert. Weniger differenziert. Eher höflich überformt und mit der passenden Anrede versehen, um es als «REENACTMENTS» anzusehen. Die Annäherung an die diffuse Performancepraxis im Alltag. Die Beliebtheit der namentlichen Ansprache beruht bis heute in ihrer persönlichen Aufdringlichkeit und Direktheit?

Aufzeichnung ist heute jedoch das jederzeit vorhandene Medium auf den mobilen «Displays». Kostengünstiger Notbehelf?! Und der Text bedarf weder komplizierter Technik, noch sperriger Gerätschaften, Utensilien und Ausstattung. Heute kann sich der Text mit passenden Maschinen und Programmen sogar fast von selbst herstellen, ausbreiten und übersetzen und ja, auch transformieren. Ohne Dazutun. Ohne Verstehen, das Fremde oder Befremdliche zu verstehen. Untertitel, die bei jedem Gespräch zwischen Menschen automatisch mitgeschrieben und aufgezeichnet werden. Sobald «Bildtelefon» und der «Videochat» mit entsprechenden Konferenzfunktionen, Aufzeichnungsmodalitäten und Fenstern per App aktiviert werden. In Lautsprache und Mundart gesprochen bis geredet oder diktiert wird. Beginnt die Maschine und das Programm sofort im gleichen Takt die Audiospur zu «transkribieren».

Damit bedarf es weder majestätischer Flügeltüren, noch den Bibliotheksausweis, um den Blick auf den Raum voller Bücher und Bilder zu eröffnen. Keine meterhohen Regale mit funkelnden Buchstaben, die eintätowiert von den leuchtenden Bücherrücken aus den Regalen als Bilder abstrahlen. Keine Gerüste oder fahrbaren Leitern, die geräuschlos hin und her geschoben werden. Kein vorsichtiges Abtasten der fremden, noch unbekannten und verschollenen Magazine, Bilderwelten und Landschaften zwischen den Buchdeckeln. Keine mit Leder, Papier oder Textil überzogene Gewebe, die den schweren Buchblock vor Stössen, Beschädigung und Traumata schützt. Kein Binden oder Heften der Seiten im Fadenkreuz. Dort, wo die Augen und Blicke noch träumerisch hängen bleiben könnten. Kein haptisches Erlebnis der Buchseiten und Bild(er)seiten mehr, welches durch Gewicht und Menge in den Händen spürbar bleibt. Kein Daumenkino der Kapitel und Eselsohren an den Passagen der Buchseiten, auf die – wie zum Beweis – gedeutet werden könnte. Da diese gerade besonders wichtig und bedeutend erscheinen oder sind. Beim Weiterblättern keine seltsam aufsteigenden Gerüche und Düfte der längst vergangenen Zeit. Einer längst vergangenen, geheimen und in sich zurück gezogenen „Buchkultur“. Auf leisen Sohlen, da diese Menschen so empfindsam sind. Sie bevorzugen die Ruhe, Stille und Abgeschiedenheit in den Regionen. Kein aufschlagen, zeigen, hinweisen, lesen oder nachschlagen und hängen bleiben in den auf dem Rücken liegenden Bücherflügeln. Kein Bild – kein Foto: nur auf Sparflamme bedruckte Flachgebiete an Seiten mit Buchstaben – meist schwarz auf weiss oder grau.

Künstliche bis künstlerische Aktionsformen – Vitalitätsformen – Experimentalformen und -systeme – jetzt: der humane Aufschrei, die Sprache und Stimme, die sich ermächtigt. Die deutlich widerspricht. Wobei die Endgeräte, Maschinen, Techniken und Programme weniger interessieren, aber doch die entscheidende Rolle mit spielen, falls es funktioniert.

Jede*r freut sich: es funktioniert, die audiovisuell Übertagung und Aufzeichnung läuft. In zeitlichen Verzögerungen und Verzerrungen, die kaum bemerkt werden. Da die Diskussion zum Thema und so weiter als Vorbereitungen zum #kunsttalk als Agendamachen stattfinden. Irritationen treten lediglich durch technische Störungen oder Beziehungen auf: Tonübertragungen fallen aus oder das bewegte Bild gefriert ein zum Standbild, welches sich jede-r wünscht & lacht!

Zurzeit verschmilzt es. Die viktorianische Affektökonomie – in verknappter Sprache, Rede sowie Geste – zur Performance. Fragen zur Technik und Medien treten in den Vordergrund. Kaum die «Blogs», »Vlogs« und «Features» oder «Formate» sowie deren Möglichkeiten zu Vernetzungen sowie Verbindungen sind im Fokus des Blickfeldes. Flüssige Essays: Erzählungen im Rede- und Textfluss der Visualisierung. Bildfahrzeuge – Bilderfluten – Skulpturen – soziale Plastiken in Film- und Videosequenzen, die noch nicht geschnitten und musikalisch untermalt oder zusammengefasst sind, um das Fazit, Resultat oder die Konsequenz #kunsttalk 1. 2. 3. Staffel zu präsentieren.

Vlogs: Gorillia und Media? Aloïse Corbaz oder Robert Walser? Auf nach Basel, Bregenz, Biel, Bern, Berlin, Wien, New York, London, Tokio etc. Beziehungsgeschichten zwischen deutsch & englischsprachigem: zurück oder vor? Im Moment : Zuhause sitzend und sitzen geblieben.

Gleichzeitig unverblümt und keusch, reduziert und zart bis zärtlich, kühn und schüchtern bis zurückhaltend, bescheiden, leicht bis affektbeladen – schwer bis verspielt: in jedem Fall performativ!

Regressiv oder reduziert: Bilder lesen, schreiben, zeichnen oder malen bzw. mit Acrylfarben übergiessen oder Zucker bestreuen?

Expressiv, progressiv, mutiges oder ausdrucksstarkes? Bilder, Texte und Projekte selbst gestalten. Sowie mit-zu-machen?

Do it yourself, oder so? Komplizierte bis radikale und komplexe Mit-Teilungen und Beiträge zum Bild, Text und Projekten kommunizieren?

Hingegen überlässt der komprimierte Text es den Gefühlen der Menschen (und später dann eventuell auch den Tieren, wie zum Beispiel Katzen, Hunden, Schafen, Huhn, Affen etc.) die Leerstellen, Lücken und Zwischenräume selbst zu füllen. Fehler oder wesentlich Fehlendes selbst zu verbessern, auszubessern und zu erneuern.

Kennst du Leere, kennen Sie Leere?

Kennst du leere Plätze – leere Räume? Diese Art der Konzentration, diese Entleerung (im Bataille’schen Sinne, sorry, rutschte mir dazwischen «die innere Erfahrung») stellt letztlich die Abstraktion und Distanz der Körper aus ihrer Gegenwart dar. Die Distanz, der Vergangenheit, die beständig an Wert zu verlieren scheint. In der Konzentration und Gegenwart wird der «Gegenstand» irreal, surreal und ja, sogar ziemlich antisozial, aber möglicherweise künstlerisch, wirtschaftlich, ökonomisch und kulturell valutiert.

Hohle Worte ködern, ziehen sich zurück und spielen nur. Reduktion, Rückzug und Verborgenheit steigern die Intensität bis zur Sensation, dem Höhepunkt, das FEST, der oder die Feierlichkeit, dem FESTIVAL? Wir feiern gern-e…

Unterhaltung, Schauplätze oder Bühnen werden kaum zu visueller Kunst und Performance genutzt, da sie der künstlerischen Erwartung, den Ansprüchen und der Forschung kaum entsprechen, die heute wissenschaftlich gefordert wird. Und wer glaubt, Wissenschaft sei Mittel zum Zweck, verwechselt sie mit Technik. Wer glaubt, Wissenschaft biete Orientierung und Sinn, verwechselt sie mit Religion. Wer glaubt, Wissenschaft macht die Welt transparenter, verwechselt transparent mit Durch- oder Hellsichtigkeit. Wer das Wissenschaftliche der Wissenschaft sucht, ist auf gutem Weg.

In Zeiten des globalen Bürgerkriegs und der Krisen werden diese weiterhin zu Unterlassungen, Sammlungen, Archiven, Freilagern der Bilder visueller Kunst führen. Sie verhüllen die vernetzten Operationen gesellschaftlicher und computerbasierter Erzeugung und Automatisierung: bestimmter Selektion und Filterung. Sie animieren zur Sammlung. Die Daten eher zu „klauen“ als diese selber zu machen: do it yourself DIYS. Die Voreinstellungen maschinellen Sehens und Erkennens, die mit strikt gekoppelten Ideologien der Präferenzen – wie Werbung, Marketing, Propaganda etc. mit Bild- und Spracherkennung heute funktionieren: https://ai.googleblog.com/2015/06/inceptionism-going-deeper-into-neural.html

https://andandand.org/

Dies soweit

Wird es sich um lexikalische, die »Indexikalität« relevanter «Informationen» noch handeln, die visuell – ästhetisch – subjektiv bis intersubjektiv in Form von Macht, Geld, Liebe, Kunst und Wahrheit kommunizieren? Wie werden visuell künstlerische Erfahrungen und Erlebnisse heute in wissenschaftliche, theoretische und literarische Bedeutung transformiert und umgewandelt? Wird die Ästhetik des Performativen und die *Neue Soziale Plastik behandelt? Oder gerade bewusst davon abgelenkt und in Rücksichtnahme gelenkt? Werden Verbindungen, Vernetzungen sowie Zunahmen an Verkoppelungen / Verlinkungen / Verbreiterungen der Texte und Bilder sowie Kritiken zunehmend in Breite und Weite zu erwarten sein? Was ist mit dem Medienbruch? Der Tiefe des Einbruchs beim Wechsel des Musters? Falls ja, handelt es sich nur um die Kategorisierungen und Indexierungen? Um die Rahmungen der Axiomatik definierter Namen(s)konventionen im Kontext: weiblicher, männlicher (gerne auch anderer und unbekannter an- und abwesender) Künstler

Performer*innen, Performance-Künstler*innen, Autor*innen, Forscher*innen, Wissenschaftler*innen, Schriftsteller*innen, Theoretiker*innen, Maler*innen, Beobachter*innen, Zeug*innen oder sonstige Typen etc. möglicher sozialer Rollen kunstschaffender Menschen, die in der Gegenwart der Maschine zu Maschine Kommunikation des #SmartSettings sind und sein werden. Menschen, die auch dabei sein wollen und möchten, teilnehmen und geben.

Die Kunstrichtung «Performance»: im englischen Sprachraum „Performance Art“, die sich seit ungefähr den 1960er Jahren auch in den Bildenden Künsten weiter entwickelte. Wieso und weshalb wird heute dazu wissenschaftlich und künstlerisch geforscht und damit weiter gemacht? Es wird doch sofort sicht- und abrufbar, sobald es als Video aufgezeichnet und über Kanäle hochgeladen wird. Geschichte und Erzählung sicht- und erkennbar weiterläuft. Da es im Live-Stream im Fotografischen und Filmischen mit Text – audiovisuell – aufgenommen, aufgezeichnet und dokumentiert wird. Jederzeit wieder abrufbar, falls es (wieder) gefunden, mit einem Klick aktiviert und angesehen wird.

Ein_Bild_ist_ein_Bild_Wie_funktioniert_unsere_Wahrnehmung

*Ein Bild ist ein Bild*

Womöglich ist nur sehr wenig wirklich geschehen; gleichzeitig unendlich viel passiert, welches sich parallel ereignet. Der (kanadische) Medientheoretiker Marshall McLuhan, der immer wieder und viel zitiert wird, hat 1964 schon den prophetischen «Aphorismus» geschrieben: «von den Nerven der gesamten Menschheit umgeben. Sie sind nach aussen gewandert und bilden eine elektrische Umwelt».

Entwurf speichern, abonnieren nicht vergessen

wir arbeiten daran

Zwischendurch aktualisieren, Pause machen. Medien wechseln, die Hände waschen : nicht vergessen!

Komplexe Themen müssen, dürfen und sollen komplex sein und bleiben, auch wenn sie (schriftlich – ästhetisch – bildlich – malerisch – zeichnerisch – mündlich, wissenschaftlich, empirisch etc.) kommuniziert werden. Jedes Detail, Ding, Zeugs erklären und dazu erzählen, wie mühsam wird das denn? Manchmal reicht es, den Einblick zu gewähren, wie Experimentieren und Forschen generell funktioniert, um Interesse und «Wissensdurst» sowie Neugierde zu wecken. Und falls es nicht funktioniert?!

Die Formate waren dann ästhetisch oder kooperativ vermutlich zu wenig abgestimmt, unangepasst und wurden ab- und weggeschnitten, gelöscht und schnell beiseite gewischt. Visualisierung und Bildgebung sowie (ästhetische) Kommunikation und die Ästhetik des Performativen funktionieren sichtbar bis unmittelbar.

«Wikipedia» und/oder Wikidata sowie Medienpädagogik etc. ersetzen selbstverständlich keine Wissenschaft und visuelle Kunst und künstlerische Forschungen. Auch kein visuelles Kunstschaffen, die Kunstperformance und LecturePerformance, da diese dem anderen Code folgen? Wikipedia kann kaum akademische, künstlerische Werke sowie Theoriefindungen aufwiegen. Wikipedia und Wikidata erinnert allenfalls daran, wie unklug es wäre, aus Arroganz das Internet zu meiden. Dies Terrain im Wissens- und Kunstfeld zu verspielen.  Diese Onlineenzyklopädie bleibt das Mysterium : vom Kollektiv für alle frei zugänglich geschaffen, gratis und omnipräsent.

Mit Wikipedia und Wikidata usw. explodiert das Wissen. Die Allerweltsenzyklopädie bringt in Erinnerung, wie radikal Demokratie in ihrer Gleichheitsforderung für die nächsten Gesellschaften sein wird? Und sie zeigt, wie wenig sich Gleichheit gerade in Wohlstandsgesellschaften auf Ökonomie reduzieren lässt – sobald die Reichtümer wie Wissen und visuelle und bildende Kunst – da sind. Sich präsentieren, nach vorne schieben in den Suchmaschinen wie die Luft zum Atmen.

Noch während des überwiegenden Teils der menschlichen Geschichte ist die Reproduktion von Bilder problematischer gewesen als die von Worten. Nicht einmal die grössenwahnsinnigsten Fürsten oder Tyrannen hatten sich je vorgestellt, alle Kunstwerke der Menschheit an einem Ort zu versammeln – so viele Einzelobjekte – zusammenzuführen. Dies erschien immer als aussichtsloses Unterfangen. Mit dem Aufkommen der Fotografie zeichnet sich jedoch die Möglichkeit ab, dass der Gelehrte Repräsentationen sammeln konnte, was der Tyrann nicht als Beute zu sammeln vermochte.

Man kann heute ohne «Übertreibung» sagen, dass die Fotografie die akademische Disziplin Kunstgeschichte = Kunstforschung überhaupt erst möglich gemacht hat. Das Diaformat homogenisierte Grössen, Stile und Epochen und naturalisierte die «Teleologien» der Kunstgeschichte. Überdies wird das mechanistische Repräsentationsregime des Fotografischen ein Kernstück für die Entwicklung der Semiotik des Bildes. Die Fotografie wird zugleich die »Apotheose« und Infragestellung der Realismusvorstellung-en der Malerei. Die Idee der Wissenschaft des Zeichens, des semiotischen Diskurses selbst, hängt vom Fotoeffekt ab. Und:

»Warum sollte der Mensch nicht sein Geheimnis haben? Oder ein Tagebuch?« Eva Demski (1999) Zettelchens Traum. Über autobiografisches Schreiben, visuell künstlerisches Forschen und Kunstschaffen oder durch Performen (ästhetisch bis gestisch) kommunizieren. Und es gehört schon einige Ignoranz zur Behauptung, wer realistisch male oder skulpturiere, habe sich gleich die Beachtung des Kunstbetriebs oder der Politik verscherzt.

«Ästhetische Arbeiten», «Halbpräsizierungen», «Erzählungen», «Entwürfe» und «Preenactments» werden in dieser Art und Weise, mit diesem Feature, Design und System auch automatisch zur *Hyper-Gegenwart* und *Hypertext (Ted Nelson). Revisionen, Kommentare und Kritiken mit der Veröffentlichung als Live-Streaming interessieren?

Anders als im rückwärtsgewandten Reenactment werden im Preenactment exemplarische Gegenwartsphänomene aufgespürt und mit den Mitteln der Performance in die Zukunft fortgeschrieben sowie fortgesetzt. Ausgehend von der gegenwärtigen Ökonomisierung öffentlicher Güter erforschte zum Beispiel das „Preenactment Sprachlabor Babylon“ das Zukunftsszenario der Privatisierung der Sprache. Wird die Zukunft privatisiert?

Klar: was wird passieren:

(Kunst-)Sprache, (Bild-)Sprache, (Schreib-)Sprache, (Theorie-)Sprache bis (Philosophie-)Sprache etc. sind artifiziell. Schaffen Artefakte bis Science Fiction. Sie werden sich weiter entwickeln in öffentlichem (mit denkendem) Sprechen (Moritz Klenk)? Welche Bedeutung und welcher Wert wird der spontanen «Assoziation», «Metapher» und Symbolik bei der Bildbetrachtung (heute noch) zugesprochen und zugeschrieben? Dass wir uns in Bezug auf unsere Techniken der Bildproduktion im vergleichbaren Zeitalter des Wandels, Umbruchs oder der Revolution und Gegenreformation befinden, wissen wir. Nun müssen wir untersuchen, ob wir uns in den entscheidenden Entwicklungsstufen einer ähnlichen Transformation unserer Technik des Betrachtens, des Beobachtens, der Beobachtung der Beobachter etc. befinden….. Hierzu laufen u.a. Gruppenaktivitäten bis – reflexionen im Dialog, Trialog bis Polylog.

Die Zunahme an außer- und innereuropäischer deutschsprachiger Kompetenz (Kunst-, Kultur- oder Religionsvergleich, Ethnologie etc.) macht es immer wieder erforderlich, terminologisch-konzeptuelle und ideologische Festlegungen, Festschreibungen oder Definitionen der Begriffe und Konzepte sowie Kategorien der Zeichnungen und Grafiken zu hinterfragen. Und zwar die, welche explizit oder stillschweigend auf westlicher Tradition, Kultur und Gewohnheit der Bildbetrachtung der Ikone, des Vorbildes, des Denkmals und des Fetischs oder auch der Vision sowie Vorstellung beruhen.

Im Licht der audiovisuellen Live-Stream-Performanz werden andersartige Evidenzen, Erfahrungen und Wahrnehmungen beleuchtet, die Bild- und Kunstbetrachtung aktuell zu erweitern und zu bereichern suchen. Realität-Indexikalität-Kunst-Inframince-Zwischenraum-Wahrnehmung-Reflexion-Gesellschaft und digitales Zeitalter werden hierzu auf die Fläche des Monitors, Bildschirms, Displays oder Plattform gerufen.

Der Entwurf wird auf makro- meso- und mikroanalytischem Niveau in Verbindung zur Text- und Bildvorgabe und Videosequenzen behandelt. Wobei jedoch die Hauptanliegen darin bestehen, angemessene Sprachen für Elastizität, Bewegung und Dynamik, Eigenleben sowie Wahrnehmung zu finden. Verhaltens- und Deutungsoptionen, die heute herzustellen, zu repräsentieren, auszustellen und zu eröffnen sind:

Kategorien
#kunsttalk001 Allgemein artistic Research Ausstellung «#DieKunst» öffentlich schreiben bild im bild Essay gegenwärtiges visuelles KunstSchaffen herstellen künstlerisch forschen künstlerische Forschung Original Praxis des Schreibens schreiben Seite der Künstler*in Transdisziplinarität transdisziplinär Versionsgeschichte visuelle Kunst

kapitel 1

Tatorte und Umgehungstrassen der gegenwärtigen visuellen Kunst und ästhetischen Kommunikation möchte ich schneller herstellen und auch darstellen können. Ausstellen, wie auf Autobahnen. Ohne Baustellen und Staus zu fahren und fast zu fliegen. Fliegen im Weltraum. Nur die Querbeschleunigung auch G-Kraft genannt und nicht die Vorstellungskraft nimmt mit der Geschwindigkeit und dem Kurvenfahren enorm zu. Gerade der Körper – im Genickbereich – wird lebensbedrohlich, durch rasante und die hoch riskante Fahrweise, auf der Rundstrecke belastet. Verbindendes Element zu den Technologien im Computermodus ist die Frauenstimme, die nie ins Weltall flog. Keine Migration – keine Akkulturationen der Fremdkörper – Eindringlinge – Hexen – Schlangen – Madonnen – Nonnen – Huren – schwarze Krähen und so weiter haben je stattgefunden. Im Chor der toten Raumfahrer haben sie nicht mitgesungen. „Stimmen aus dem Jenseits“ – hypothetische Feedback-Loops – aus der Vergangenheit «re-loaded» in die Gegenwart und wahrscheinlich wieder zurück. Sie laden ein. Mich mit unendlichem Spass auseinanderzusetzen, um die Zusammenhänge zwischen Computer-technologie, Kommunikation und Kunst sowie Kultur und Historie besser verstehen zu können. Die ich wahrscheinlich noch nicht verstanden habe und verstehen werde.

Im M2M – Auto-Pilot-Modus – funktionieren sie heute autonom – automatisch – systematisch und fast spielerisch bis kinderleicht. Dazu nur noch die möglichst originelle – individuelle – spezifische Melodie zu summen. Die leise Hintergrundmusik, der angenehme Raumduft und eventuell noch den Kaffee zu brauen. Sind es eventuell heute die zu erfüllenden Aufgaben. Um zu Selbstorganisationen und Terminplanungen der künstlichen Kommunikationssysteme beizutragen. Keiner Absicht, noch Zweck oder Ziel zu folgen. Nicht den Sieg, Erfolg, Ehrung, Preis oder die Medaille als Schmuck- und Kunstobjekt vor Augen zu haben. Falls das Projekt unterwegs nicht im Rohr krepiert. Nicht schlimm. Die Aufzeichnungen verschwunden und doch wieder da sind. Spuck und Geist huschen durch’s Internet? Gibt es die artgerechte Haltung und Pflege der M2M-Kommunikationsmaschine?

Als Frankenstein oder Missgeburt, die ersten Anzeichen der Verwesung zeigen. Sofort in der Müllverbrennungsanlage entsorgt werden. Die Putrefizierung ist der Beginn der Verwesung. Durch Verfärbungen gekennzeichnet. Geruchsveränderungen und Verflüssigungen erfolgen insbesondere durch die Autolyse. Gesetze, Regeln und Theorien zur Autolyse im Auto- und Computermodus sind mir zurzeit noch weites gehend unbekannt. Weshalb: Aus diesem Grund und deshalb ich hierzu weiterhin mit organischen, anorganischen und technologischen Stoffen künstlerisch forschen möchte.

Bekannt ist, eine Gesichtsmaske zu tragen. Farbe und Form der Kleider und Kostüme nach konzeptioneller Stilvielfalt, Mode oder Trend und dem Anlass entsprechend auszuwählen. Die Schuhe passend zu wechseln: Vom Schleicher Sneaker bis zum Stiefel oder manchmal auch eine Sandale. Selbsttätigkeiten. Doch die Autologisierungen im Kunstsystem bezeichne ich vorerst in- und exklusiv als Autopoiesis. Möglicherweise die Form der Autolyse, ich werde sehen. Selbsterschaffung und selbst schaffen. Experimental (experimentelle) Systeme mit und auch ohne Anschlussfähigkeiten aufzubauen. Selbstständigkeit in eigenwilliger Autofiktion betreiben. Ohne die lästige Investitions- und Jahresplanung sowie Terminierung. Für zum Beispiel den Dienstleistungs- und Stiftungssektor mit Kunden-, Besucher- und Leserakquise, um etwas zu verkaufen oder ausstellen zu dürfen?

Mir widerstrebt es – persönlich – nach wie vor so stark, dass ich radikal, fast gewaltbereit und kämpferisch werden könnte. Und in jedem Fall sofort erbrechen könnte. Die Stiftung zur Anstiftung zu gründen wäre möglicherweise die Alternative zur Autofiktion:

kapitel 1 kapitel 2 noch ausstehend kapitel 3 in vorbereitung

20200908

diesen Text kapitel 1 soeben gelesen – es „juckte in den Fingern diesen Text zu ändern – überschreiben – aktualisieren – verbessern – transformieren – stärker verdichten bis ins poetische zerren zu wollen“. Doch ich unterlasse es, da die gesprochene Sprache und Szene in einigen Aufzeichnungen hieran strikt gekoppelt & verlinkt sind: #Sozialarbeiterstammtisch #Geburtstagsfeiern #NEODADA #GruppeBILDBETRACHTUNGBILDVERSTEHEN kurz #BildversteherGRUPPE #LecturePerformance #kunsttalk #PaulWatzlawick #ZRH #Festival #ERDbeerhochzeit 2020

WAS ist der FALL? WAS wird der FAll? Der FAll wird Was? F- ALL

Projekte #16

handgezeichnet auf „Gorillaglas“ 20.02.2020 birgitmatter

Kategorien
#kunsttalk #kunsttalk001 Allgemein Ausstellung

#kunsttalk ohne kalkül

wie wird die Aus:Differenzierung, Re:Produktion und Ver:Netzung der visuellen Kommunikation, sobald jede-r kommunikative Akt (Bildakt-Zeichnung-Text-Video) hochgradig künstlerisch kontingent erscheint?

Um zu der Antwort zu gelangen, könnte die Antwort lauten: die Aufgabe wird, jenes Kalkül zu interpretieren. Oder zumindest die Axiome des Kalküls offenzulegen.

Dies heisst: Annahmen, Rechenoperationen und Schlussfolgerungen die Bedeutung zu geben. Die Interpretation ist inhaltlich. Sie kann wahr oder falsch sein.

Kalkül selbst ist formal und damit weder wahr noch falsch.

Die Aufgabe wird dadurch erschwert, vielleicht auch erleichtert, dass die Interpretation des „pragmatischen“ Kalküls gefordert wird. Demnach genügt es nicht, die Syntax der formalen Beziehungen der Symbole und Dinge, die die Kommunikation (im #kunsttalk) verwendet, untereinander zu beschreiben. Und es genügt ebenfalls nicht, die Semantik der Beziehungen zwischen den Symbolen auf der einen Seite und den Objekten, auf die sie sich beziehen, auf der anderen Seite zu beschreiben. Sondern es geht um die Pragmatik der Beziehungen zwischen den Symbolen und Dingen sowie denen, die sie benutzen.

Zugleich werde ich nicht annehmen können, dass diese Pragmatik verstanden und beschrieben werden kann, ohne der Syntax, der Semantik, der Semiotik oder auch der Synthese Rechnung zu tragen.

Mathematisch formuliert, definieren Syntax, Semantik und Pragmatik die Parameter des Kalküls.

#kunsttalk 11 war intensiv – ohne Rechenschaft ablegen zu müssen – wird dieser in Erinnerung bleiben.

Nur die Meta- und Hyperkommunikation wird wirklich so klar wie das Kalkül:

Dies Material (arte povera) wähle ich nicht aus persönlicher Vorliebe. Sondern bewusst – fast programmatisch zum #kunsttalk – habe ich das Titelbild eingesetzt. Es ist als Kunst verkauft und verspendet worden! Nun hängt es an der Wand einer privaten Bildergalerie. Einzug in die Gesellschaft anderer Bilder hat es erhalten. In den Wohn- und Lebensraum, manche sprechen auf von Lebenswelt, einer bekannten Künstlerin in Zürich.

Die Biografie und Geschichte des Bildakts hat somit begonnen:

Inhaltliche Bezüge – Indexikalität – zu sprachlichen und den elementaren und ornamentalen Dingen und eventuell «existenziellen» Grundlagen des Alltagslebens der Künstlerin, Autorin und Forscherin sind hiermit aufgenommen.

Nebenher und parallel werden zwei Kulturen aus Sauerteig gepflegt, die mit Wasser, Weizen- und Roggenmehl gefüttert werden. Und, ja auch verwesen, gären und leben.

Die Verwendung von Lebensmitteln in der Kunst erweitert den verengten Gegenstandsbezug der (bildenden – visuellen – medialen) Kunst und deren traditionelle Möglichkeiten. Als nur ein Ausdrucksmittel – Bild – Text – Buch – Musikstücke etc. alleine – subjektiv – individuell. Vom „erweiterten Kunstbegriff“ zu sprechen, wobei jede-r heute sofort und intensiv an die allerorts betriebene Lebensmittelkunst bis Kochkunst oder Popart – Musik und Poesie und so weiter denkt. Doch kulinarisches Fernsehen – ohne jede Anstrengung geistigen Genuss – zu verschaffen, werden kaum die Anliegen des #kunsttalks sein. Ausschliesslich und nur dem Genuss zu dienen: d.h. kulinarisches, ästhetisches und geniessbares zu verbreiten, wird kaum das Kalkül der #kunsttalks der 2. Staffel werden.

Günter Lierschof schrieb:

„Schon allein, wenn Bilder so erklärt werden können, bedeutet das, sie oder deren Hervorbringungstechnik zu wiederholen kann nicht mehr Kunst sein. Alles was als Kunst erkannt wurde, ist, macht es jemand anderer nach (meist trifft das sogar auf den Autor selbst zu, da man es sogar bei ihm als simple Wiederholung ansieht) ist es nicht mehr Kunst!

Anders in der Wissenschaft, wo wiederholen sogar maßgebliches Kriterium ist und «Wiederholbarkeit» und die exakte Wiederholung im Zentrum steht!

Kunstgeschichte muß der Künstler nur kennen um nicht dumm dasselbe zu machen was längst gemacht wurde!“

Kategorien
#kunsttalk001 Allgemein artistic Research Ausstellung öffentlich sprechen bild im bild der anfang Echtzeit LecturePerformance Medienmündigkeit Praxis des Schreibens Versionsgeschichte

In Öl will ich das!

in ÖLFARBE (hohe schminke – künstlerqualität – oder was?) auf die grundierte – magere – LeinWand (ohne störende Rupfen-, Faser- und Gewebestrukturen) in feinster Qualität auf Keilrahmen mit sehr gutem Mader-Haarpinsel höchster Güte und mit bester Firnis versiegelt?

Auch, damit die Oberfläche nicht reisst oder krakeliert. Sehr lange bis ewig haltbar, strapazierfähig und lichtecht wird! Auch, um es anschliessend gut verpackt im Freilager zu archivieren. Später auf Auktionen zu versteigern. Im Internet anzubieten. In Galerien, Kunsthäuser und -hallen auszustellen. Oder, auf dem Tröddel- oder Flohmarkt in der Stadt an Touristen zu verkaufen? Damit es Teil der Sammlung wird.

Deshalb darf sich die Leinwand nicht verziehen, weder bei regnerischer noch bei stürmischer Witterung mit Temperaturschwankungen. /// Erst letztens – im Cafe der kleineren Stadt im Mittelland – dort waren fast alle Leinwände an den Wänden extrem verzogen und standen so ca. 10 – 20 cm ab // es wirkte in dieser Umgebung – wie die (ungewollte, unbeabsichtigte und zwecklose) künstlerische Intervention – ////////

Die beidseitigen aufgehängten Gemäldereihen –

im dem beachtlichen Ausmass von ca. 100 x 160 aufgespannter Keilrahmen ohne Kreuzsteg sowie auch ohne die passende Grundierung des Bildträgers – echt und wirklich – schrecklich Leid und Weh – haben mir diese Leinwände getan: Sie (so ca. 20 Stück an die Wände in Serie auf Augenhöhe gehängt) wirkten in gewisser Weise wie vergewaltigt, missbraucht und misshandelt sowie traumatisiert. Einerseits wurde dieser Eindruck verstärkt durch den lieb- und leidenschaftslosen, nur dekorativen und nicht komponierten Farbauftrag. Andrerseits zeigten die Bilder banale bis alltäglich und fast naiv anmutende sowie symbolisch-simplifizierte Motive. Und letztlich war es doch die zu wenig professionelle, fachmännische und handwerklich gekonnte Anwendung. Somit die laienhafte, stümperhafte und dilettantische Benutzung der Leinwand für diese Ausstellung im Kontext des Cafés, die mich so entsetzte.

Leider oder extra waren diese Bilder nicht signiert worden!

Auch kleine weisse Schildchen mit Titel und Jahreszahl oder Namen des Künstlers oder sonstigen Informationen zu Massen, Material oder Preis waren zu entdecken. Keinerlei Angaben. Ansonsten hätte ich mich direkt beim Künstler, Kurator, Galeristen oder auch Sammler oder Eigentümer dieser Ausstellung beschwert. Denn es war wirklich die Zumutung für meine AUGEN. Weshalb ich auch nur schnell einen Espresso nahm und kein Kännchen Kaffee und Kuchen bestellte. Es war grausam, negativ und wirklich schrecklich – bitte erinnert mich nie wieder daran! Und fangt schon gar nicht an, es „schön“ reden zu wollen. Jede-r weiss heute was Kunst ist. Wodurch und wie das Bild schön wird.

MATTER&LIERSCHOF UNPACKING «ein- und auspacken»
Kategorien
#kunsttalk001 Allgemein artistic Research Ausstellung «#DieKunst» öffentlich schreiben bild im bild der anfang Echtzeit Existenzfrage Fotografisches gegenwärtiges visuelles KunstSchaffen genuin postmodernistische praxis herstellen im Fotografischen integrative Forschung Künstler*in künstlerisch forschen Kunst Kunstforschung kunstprozesse Medienmündigkeit Metabilder Original schreiben Seite der Künstler*in transdisziplinär Versionsgeschichte visuelle Kunst

#kunsttalk vom 1.10. – 31.03.2020 staffel-ei

  1. Fazit: Es sind tolle Künstler & es lohnt sich dabei zu sein!
  2. Zusammensein – Agenda & Chat – zeigen an, was dran ist!
  3. Künstler*innen reden über Geld & Malerei & Porträt & Bild & Plastik & Performance & Pattern & Musik & Film & Farben & Formen & Techniken & Ausstellungen & Gegenwartskunst
  4. #kunsttalk wird in Staffeln – Serie – gesendet & hergestellt
  5. 07. Januar 2020 von 19:00 – 20:00 Uhr via Skype (Videoanruf) Birgit Matter – Naomi Greenberg – Andreas Peschka – Günter Lierschof – André Jonas – Blazenka Kostolna – KreativBabs – Norma Prina – und andere, die dabei sein möchten – wollen – mögen
  6. zweiwöchentlich – dienstagabends – demokratisch
  7. ab Oktober 2019 – November 2020 – Sessions mit Videoaufzeichnungen – Subtext-en – Zusammenfassungen mit & ohne Musik, Googledoc, künstlerische Arbeiten
  8. jede-r wird willkommen sein: sprechen – chatten – technische raffinesse-n austauschen, zeigen, ausprobieren
  9. künstler*sein mit & ohne werk – selbst versuchen & do it yourself präsentieren: inszenieren – zeigen – performen
  10. sprechendes denken, visualisieren, handeln in – mit
  11. die Kunstfigur-en als unverzichtbare Beiträge zur Gesellschaft – Politik – Kultur – Ökonomie usw.
  12. partizipieren, emanzipieren, transformieren
  13. kunsttalks: why – how – who – what collaboration in video – artform – audiovisual-material – science – art – aesthetic – performance
  14. gemeinschaftskatalog, der veröffentlicht wird
#kunsttalk 6 26.11.2019 Rohversion
#kunsttalk 6 26.11.2019 Vorspann und Vorbereitung

kunsttalk 05 Cut von filterraum #kunsttalk 6 Rohverion
#kunsttalk 7 10.12.2019 Rohversion
Kategorien
Allgemein Ausstellung integrative Forschung Kunst

HERZ STILL STAND

Blazenka Kostolna HERZ STILL STAND Gedichte

HERZ STILL STAND, das vorliegende Buch umfasst Gedichte ab den ersten 10 Jahren bis in die heutige Zeit meines Lebens in der Schweiz. Die Gedichte sind kurzatmige, poetische Erzählungen, die Sprache ist nüchtern und klar, manchmal ironisch, darum um so treffender und vielleicht zum Nachdenken anregend. Das Minimalistische ist mein Prinzip – die Dinge auf den Punkt zu bringen, auf das wesentliche. Einfach zu sein und in einem Satz eine Geschichte zu erzählen, in der Gefühle wie Liebesentzug, Sehnsucht und Wehmut, sowie die Auseinandersetzung mit sich selbst und eigenem Frauendasein, nicht in Gefühlsduselei ausarten, war mir ein Anliegen. Die Gedichte werden unterstützt durch eigene Illustrationen, die parallel zum Schreiben entstanden sind, sie verleihen dem Inhalt so etwas, wie eine zweite Sprache.

Kategorien
Allgemein «#DieKunst» Fotografisches kunstprozesse transdisziplinär

bildakte im illustrativen

hergestellt von Maja Seifert bis 2020

©©Maja Seifert Metz

„jeder einheitliche Zugang zur Bildlichkeit, jede kohärente (zusammenhängende) Ikonologie läuft Gefahr, wie Erwin Panofsky warnte, dass sie sich zur Ikonographie »nicht wie Ethnologie zu Ethnographie, sondern wie Astrologie zu Astrographie verhalten wird“ (vgl. Erwin Panofsky, Sinn und Deutung in der bildenden Kunst, Köln 1978, S.42).

Bildakte, die mithin sich «selbst» enthalten werden oft als «Bild im Bild» gesehen, erkannt sowie verstanden.

Kategorien
Allgemein

„Montag ist ein roter Tag“– Kunsttherapie mit kognitiv beeinträchtigten Erwachsenen

Gleich hinter der Tür des Ateliers im Heim Im Grüt – meinem momentanen Arbeitsort – finden sich ehemals weisse Malschürzen. Sie sind über die Jahre wild und bunt bespritzt, die Flecken gehen beim Waschen kaum mehr heraus. So sind sie zu Zeitzeugen eines intensiven Schaffensprozesses geworden. Die teilnehmenden Klienten haben keine Probleme ihr benötigtes Material, Pinsel und Farben, Stifte und Papier, Leim, Karton, Schere, Faden und vieles mehr zu finden. Berührungsängste, sich kraftvoll in ihrer eigenen Art künstlerisch auszudrücken und ihre Werke den anderen zu präsentieren, finden sich hier selten.

Im Fokus steht dabei für mich das ganz individuelle Arbeiten mit den Klienten. Jeder bringt eine andere Frage mit, hat andere Fähigkeiten und Möglichkeiten, jeder möchte eine andere Antwort finden. In der Erfahrung zeigte sich, dass dabei die pädagogische, rezeptive KT für das therapeutische Arbeiten eine wichtige Grundlage bildet. Ich arbeite gerne in Gruppen, da hier, vereint durch das künstlerische Tun, die schwierigsten Klienten nebeneinander bestehen können und allein dadurch bereits eine Stärkung des Selbstwertgefühls entstehen kann.

Die Klienten möchten am Ende der Therapieeinheiten gerne ein „gutes Ergebnis“ haben, dass sie in ihrem Zimmer aufhängen oder der Welt in einer Ausstellung zeigen wollen. Eine grosse Herausforderung für mich als Therapeutin, sie in ihrem kreativen Prozess auch mit Widerstand und Krise zu konfrontieren. Dies gelingt durch verschiedene therapeutische Methoden, sowie z.B. das Variieren von Techniken oder Materialien. Fantasievolle Ideen sind dabei gefragt, um ein therapeutisches, reflektierendes Arbeiten, neben dem künstlerischen Fokus  zu ermöglichen. 2014 gestalteten die Klienten in einem Projekt ihr eigenes Kunstbuch bildWORTbildWORT. Zu von ihnen gestalteten, ausgewählten Bildern entstanden eindrückliche Texte, die als Buch bestellt und angesehen werden können unter: http://www.heimimgruet.ch.

Immer wieder wird durch das kreative Arbeiten etwas angestossen, was zu einer verblüffenden Selbsterkenntnis über eigene Fähigkeiten und Ressourcen führen kann. Gelingt es über das künstlerische Tun und die eigene Auseinandersetzung eine Verankerung bis in den Lebensalltag hinein zu etablieren, „ist Montag ein roter Tag“, wie ein Klient freudig mitteilte.

Seit ein paar Jahren habe ich gute Erfahrung mit dem gemeinsamen Malen und Gestalten von Kunstwerken gemacht. Hierbei können auch Klienten mit begrenzten motorischen Fähigkeiten künstlerisch ihrem Selbst Ausdruck geben. Das Recherchieren von Sujets, Form und Materialwahl sowie die anschliessende Umsetzung geschieht in einem partnerschaftlichen Prozess, in dem alle Beteiligten wachsen können.

April 2018

Maja Seifert Metz

Sozialpädagogin, prozessorientierte Kunsttherapeutin APK, Studentin der skdz

Links:

http://www.heimimgruet.ch

http://www.khsdornach.org/Galerie_2015_Urs.417.0.html