Kategorien
#aufzeichnen #aufzeichnungen #KünstlerZusammenSein #kunsttalk #LiveStream Freiheit macht keine Angst gegenwärtiges visuelles KunstSchaffen KatharinaVonZimmern künstlerische Freiheit Lifestreaming

#katharinavonzimmern_0002

#KatharinaVonZimmern #katharinavonzimmern

ab 10 Uhr LIVE [TeilNEHMEN – TEILgeben] am Koordinationstreffen, welcher die Arbeitsdokumente »im google.doc« unterhält. Damit diese mit einer DOI Nummer versehen werden. Wodurch diese für wissenschaftliche, künstlerische und literarische sowie theoretische Kontexte zuverlässig zitierbar werden. 

#Primär- und #Sekundärdaten werden so für weitere Forschungsprozesse identifizierbar.

Und, was wird aus der grauen #Literatur seit 1522?

#Katharina Von Zimmern-Festival 2022

die am 08. Dezember 1524 – nach dem Konventamt zu Mariä Empfängnis - das Stift und Kloster in Zürich #Fraumünster aufgegeben hat. Ein historisches Moment von atemberaubender Intensität und grosser Tragweite aus historischer, kunsthistorischer und feministischer Sicht bis heute:

Ende 1524 verzichtete die Fürst-Äbtissin Katharina von Zimmern auf ihr Amt, übergab die Fraumünsterabtei und das Münzrecht sowie weitere Rechte und Verbindlichkeiten an die Räte der Stadt und ermöglichte so die Reformation ohne Bürgerkrieg.

Friedlich, in Frieden und Zufriedenheit konnte sie so weiterleben  

Die Sprüche, die sie als Bauherrin in die Deckenfriese ihrer Zimmer der »Prälatur« im Kloster einschnitzen ließ, lassen auf ihre gute Portion #Humor schließen. Heute würde man sie durchaus als Kunstmäzenin und #Humanistin bezeichnen. Leider ist die Devise „WWVWW“ über ihrer Türe bis heute in weiten Teilen unausgedeutet. 

1. Was könnte WWvWW für sie bedeutet haben und weshalb ist es bis heute noch so rätselhaft? 

WWvWW   WWVWW    WW^WW

1.1 Die fünf Wunden Christi oder the «World of Warcraft» erscheinen plausibel und logisch, doch was könnte dies wwvww für Katharina von Zimmern bedeutet haben?

Dass sich möglicherweise mit der Markierung WW^WW das weibliche Handeln und Schreiben auf's »‚zärtlichlichste‘« als Nächstenliebe - zum Wohl der Anderen im Internet - verbindet? Dies hat vermutlich die längere Tradition:en. Der brutalen Diffamierungen des weiblichen Geschlechts, der Frau, der Frauen und Schwestern an sich haben mit den dramatischen Folgen der Aufklärung und Reformation seit 500 Jahren auch zu tun. Dies zeigt bereits die Auslegung des Begriffs »zärtlich« im von der Reformation geprägten 16. Jahrhundert, der mit gewisser „Weichlichkeit, Üppigkeit, Schwelgerei oder Luxus“ [Meyer-Sickendiek, Zärtlichkeit, 2016, S. 39] verbunden wurde. 

Zartheit wurde sogar bisweilen als Todsünde gebrandmarkt, da sie im Umfeld lutherischer und reformatorischer Arbeitsethik als verweichlichte Schonung des Leibes galt. Zartheit und Weiblichkeit wurden als eng verschwistert gedacht: So entstand das Bild der Frau, welches nicht widerstandsfähig gegenüber dem Teufel war:
in welcher Art & Weise hierzu im weiteren #Veranstaltungen mit organisiert werden? Unter den Massgabe:n 

«Organisieren gegen Pessimismus ... den Bildraum entdecken»

Erinnern. Gedenken. Erneuern

FRAUEN:BILDER

Die Begriffsgeschichte der Frauenbilder entstand wann? Die Begriffsgeschichte der »Zärtlichkeit« begann sich um 1650 mit Madeleine de Scudéry zu vertiefen. Dieses »Zärtlichkeitsideal« entstand innerhalb der noblesse de robe, dem neuartigen französischen Amtsadel zur Zeit des Ancien Régime. Und das vorliegende Buch rekonstruiert die Geschichte empfindsamer Zärtlichkeit anhand des europäischen Theaters des 17. und 18. Jahrhunderts. Dieses durchläuft unter dem Eindruck einer »tendresse amoureuse« (Daumas) signifikante Transformationen sowohl im Bereich der Tragödie (von Racine über Voltaire bis hin zu Lessing und Lenz) als auch der Komödie (von den sentimental plays über die comédie larmoyante bis hin zum rührenden Lustspiel). 


So entsteht ein völlig neuer Blick auf diese wichtige Epoche der Aufklärung, welche durch die Reformationszeit (google, youtube, starpage, wikipedia, ai/ki etc.) ausgelöst wird: 
https://docs.google.com/document/d/1BBKxk1cs_cHn65nlWc-b0HAI3_Vde7iUxUQ2arxQ60Y/edit
Photo by Suzy Hazelwood on Pexels.com
Katharina von Zimmern, 
die von 1478 - 1547 als Katharina Äbtissin von Zürich, Katharina von Reischach in Zürich und darüber hinaus Bekanntheit erlangte. Und noch zu selten mit Katharina von Zimmer, #KatharinaVonZimmern oder #katharinavonzimmern bezeichnet, assoziiert, identifiziert ist





http://www.anna-mariabauer.ch/projekt_kvzimmern.html



https://fraumuenstergesellschaft.ch/ehrungen

Diese Gemälde kannte #katharinavonzimmern

L’Ultima Cena
Leonardo da Vinci, 1494–1498
Secco
422 × 904 cm
Dominikanerkloster Santa Maria delle Grazie, Mailand
Die Farbe des Kupfers oxidiert
grünliche #Patinaflecken bestimmen die #Form und #Formation des Denkmals #KatharinaVonZimmern im Kreuzgang des Fraumünsters heute. Durch die Patina beginnen sich aus den Flecken #Figuren abzuzeichnen und wie von selbst als neue #Figur:en zu malen:

#Frauenbilder  

»skizzenhafte Spuren«

#Freihandgraphit herstellen - kunstanloge Anlagen - #Salzanlagen 
  
           Der Künstler: Michelangelo Buonarroti (1512), die Arbeiten von Michelangelo an der Decke der Sixtinischen Kapelle ist ein #Meilenstein der #Renaissance, den #katharinavonzimmern niemals mit eigenen Augen sah. Aus Berichten darüber und Briefen war es ihr bekannt:
“Die Erschaffung Adams” 

ist der berühmteste Teil dieses Meisterwerks
#KatharinaVonZimmern

KatharinaVonZimmern

#katharinavonzimmern 
Originally tweeted by birgit matter (@matter_birgit) on April 6, 2022

doch zuerst einmal weiter im Text und den wilden Sammlungen: 

#Tisch, #Altar, #Fe-Tisch, der für's kleine rote Buch zu decken wäre

#Frottage im Sinne von Max Ernst anfertigen

#Performance auf dem Münsterplatz und im Fraumünster sowie Kreuzgang nur schreiten mit Walkman am Strumpfband und dies #Inszenieren filmen lassen

#Lauter (verwandte) #Frauen und #Frauenbilder finden 
https://www.stadt-zuerich.ch/kultur/de/index/institutionen/ausstellungen_stadthaus/archiv/2018/SchattenderReformation/Medieninformation.html#&gid=Pressebilder_72dpi&pid=Aebtissin_72dpi.jpg – Illustrationen interessieren weniger
"Niemand fragt mich nach meinen Beziehungen zur rohen Umbra, zur gebrannten Umbra, zum Ultramarinblau etc." - Surrealistin Meret Oppenheim 1982 und “Worte nicht in giftige Buchstaben einwickeln"

mach' das in grün
Originally tweeted by FILTΞЯЯΛUM ⏯ (@Filterraum) on Juni 27, 2022.
Katharina von Zimmern 2014 – 2022

neue #Formen der #Gabe finden

#katharinavonzimmern ist hier nicht zuhause

Von matter birgit

Pilotprojekte
#nobreadlessart
#keinebrotloseKunst
#KatharinavonZimmern
#kunsttalks
#kunst

visual arts - art and scientific re-search arthistory
contemporary performance art
Project: #16

6 Antworten auf „#katharinavonzimmern_0002“

Über dieses WWvWW werd ich nachdenken. Hab aber eine Bemerkung zu Michelangelos „Erschaffung Adams“. Ich bezweifle stark, dass in diesem Fresko die Erschaffung Adams dargestellt ist. Steht zwar überall so in der Literatur, aber ich glaube, es handelt sich um eine dezidiert katholische Darstellung der Gnade. Der Mensch, von der Sünde hingestreckt, liegt kraftlos da und schafft es gerade noch, den Finger zu heben, um die Gnade herbeizurufen. Diese schwache Geste reicht aber schon aus, dass Gottvater mit rauschenden Gewändern herbeiflügelt und nach der ausgestreckten Hand greift. Nach protestantischer Lehre kann der Mensch zu seiner Erlösung überhaupt nichts beitragen, Gott leistet alles. Nach katholischer Lehre ist der Mensch sehr wohl imstande, durch gute Werke und guten Willen, in all seiner Schwachheit, die Hand nach Gott auszustrecken. Das ist dargestellt, da an der Decke der Sixtina, als dezidiert katholisches Programm in Zeiten der Reformation. Die aufmerksam blickende Frauengestalt im Arm Gottes wird allgemein als Sophia gedeutet, erschaffen vor Beginn aller Tage, die göttliche Weisheit: „Der Herr hat mich geschaffen im Anfang seiner Wege, vor seinen Werken in der Urzeit … Ich spielte auf seinem Erdenrund, und meine Freude war es, bei den Menschen zu sein.“ (Sprichwörter 8,22-31, nach der Einheitsübersetzung). Im gegenreformatorischen Katholizismus ist die Heilige Weisheit, die Sophia, mit der Jungfrau Maria identifiziert worden, die also von Gott geschaffen ist im Anfang seines Heilsplans. Sie ist das „geliebte Kind“ Gottes (Sprichwörter 8,30 ibd,) Natürlich ist nach katholischer Auffassung die Heilige Jungfrau / die Sophia gegenwärtig, wenn Gott auf den schwachen Ruf des Menschen mit seiner Gnade zu Hilfe eilt. Bis heute rufen Katholiken zuerst Maria um Hilfe an, wenn sie sich von Sünde und Schmach überwältigt fühlen. Die oben angesprochene Verachtung der „Zärtlichkeit“ dürfte also ein protestantisches Proprium sein, Madame de Sévigné hätte diese Verachtung zuallerletzt geteilt. Sorry, dazu wäre natürlich noch viel zu sagen.

Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..