Kategorien
#kunsttalk

zum Thema Kunst

Kauft keine Möbelhauskunst! So einfach wie selbsterklärend.

zum Thema Kunst

Von matter birgit

Pilotprojekte
#nobreadlessart
#keinebrotloseKunst
#KatharinavonZimmern
#kunsttalks
#kunst

visual arts - art and scientific re-search arthistory
contemporary performance art
Project: #16

11 Antworten auf „zum Thema Kunst“

Das WERk wird dann durch den Konsumenten, –sofern sich wer durch seines Verständnis
um die Kenntnis der schaffenden, zum Erwerb dieser Wer~ke zertifiziert,
–zur Kunst.

Dieses Zertifikat überträgt so,
nur ein Künstler durch den Konsumat zum verifizierendem –Mensche der Kunst.

Gefällt 1 Person

Die ‚Kaufhauskunst‘ hat – wenn es sich um Reproduktionen wirklicher Kunst auch eine wichtige gesellschaftliche Dimension. Damit wird nämlich Teilhabe an der Kunst ermöglicht, ohne dafür ins Museum gehen zu können.
Ansonsten verkommt Kunst nämlich zu einer ‚Kunst der Privilegierten, Reichen und Wohlhabenden‘.
So aber wird Kunst zur Kunst für alle – und das ist auch ein Wert.
Ich möchte in keiner Welt leben, wo Kunst nur die Kunst für die anderen ist.
Kunst hat immer auch eine soziale Dimension und Kunst für alle ist für mich ein gesellschaftspolitisches Ziel. Teilhabe muss auch hier möglich sein.

Gefällt 4 Personen

Sorry, ich hatte einen Internetausfall. Deshalb hat sich ein Rechtschreibfehler eingeschlichen.
Es muss natürlich heißen: „… wenn es sich um Reproduktionen wirklicher Kunst handelt, auch eine wichtige gesellschaftliche Dimension …“! und „… ohne dafür ins Museum gehen zu müssen…“.

Gefällt 2 Personen

Das Plakat verbietet nicht. Es fordert auf. Nachzudenken und sich neugierig umzuschauen. In Möbelhäusern werden Werke angeboten von nicht lebenden Künstlern und Kitschlern. Der Preis des „Kunstwerks“ liegt immer unter dem des Rahmens. Die Wertigkeit, die Achtung vor dem Künstler wird beschädigt. Mein Ding ist es darauf hinzuwirken, dass der Konsument, der Kunstfreund in die Überlegung geht. Was er kauft, wo er kauft und am wichtigsten warum er kauft. Von der eingeengten Auswahl des Angebots möchte ich jetzt gar nicht anfangen. Kunst gehört in die Hände der KünstlerInnen und dem Geschmack des Marktes geopfert werden. Also kein Verbot sondern ein Gedankenanstoss, wie, was und warum wir konsumieren. Merci für deine Gedanken.

Gefällt 4 Personen

Das sehe ich anders. Denn dann ist es nichts anderes als „Kunst für die Privilegierten“.
Kunst muss aber für alle sein … und der Besitz von (reproduzierter) Kunst ist für mich ein gesellschaftlicher Fortschritt. Denn originale Kunst ist nur für Reiche käuflich.
Auch Musik ist Kunst und wenn diese nicht vervielfältigt werden würde, wer könnte sie bezahlen, wenn nur die Originalaufnahme käuflich wäre und nicht die Reproduktion.
Was ich aber verachte, ist die ‚Digitalisierte Kunst‘ an der ich dinglich und gegenständlich nicht das Kunstwerk erwerben kann. Das ist Verdummung der Leute. Und wer dafür Geld ausgibt, dem kann ich nicht helfen. Der kann sich dann auch Kleidung online kaufen, ohne sie sich nach Hause schicken zu lassen!

Gefällt 2 Personen

Schreibe eine Antwort zu lie2me2 Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..