Kategorien
#kunsttalk

biographie & autobiographie

»autofiction«

#KUNST

autobiographie der nicht-schreiber und schreiberinnen 

... das interesse, welches auto-biographischen texten bis heute  entgegengebracht wird, hängt vermutlich mit den überzeugungen zusammen, dass es sich um eine wörtliche rede handele, die direkt von den betroffenen ausgehe und deshalb sowohl ihre weltanschauung als auch ihr stilempfinden reflektiere ...

wenn oder sobald lesende das vorhandensein einer oder der besonderen schreibweise entdecken, mindert diese arbeit am sprachlichen ausdruck - sofern sie von der autorin selbst stammen - nicht im geringsten die authentizität der botschaft, ja erhöht möglicherweise sogar deren wert als mehrwert nun, das konstrukt des autobiografischen (welches auch vertrag oder autobiographischer pakt genannt wird) kann bewirken, dass verwechselungen entstehen; und zwar zwischen dem Autor oder der Autorin, dem Erzähler und der Erzählerin sowie dem »Modell«, welche die Wahrnehmung der Schreibweise begünstigen und quasi zu neutralisieren versuchen, um diese transparent und durchsichtig zu machen. Dies Verschmelzung vollzieht sich durch die Markierung als Autobiographie, auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 942 weitere Wörter

Von matter birgit

Pilotprojekte
#nobreadlessart
#keinebrotloseKunst
#KatharinavonZimmern
#kunsttalks
#kunst

visual arts - art and scientific re-search arthistory
contemporary performance art
Project: #16

Eine Antwort auf „biographie & autobiographie“

Das Leben bestimmt die Seele, und was auf mich zukommt, will ich dem Denk der Ordnung halber überlassen.

Den Schreibstil habe ich mir bis heute nicht gefunden.

Es kommt mir nicht darauf an, eine Grundhaltung zur Verdoppelung der Aussenwelt, in der Verarbeitung in der Innenwelt anderen zu beweisen.

Es genügt mir den Traum, der mich seit meiner Kindheit begleitet, der Traum der mich täglich darauf hinweist, wer ich wirklich bin und mir zeigt wie ich mich in der Wirklichkeit, ausserhalb der Seele bewege.

Ich bin echt in meiner Unechtheit, meiner Unvollkommenheit allzugleich, die ich mit mir herum trage.

Jeder hat sein eigenes Kreuz.

Ich bin nicht der Autor meines Lebens, meiner Träume.

Im Drama der Seele, und in der Welt, spiele ich unter anderen nur eine Nebenrolle.

Ich habe keine Arbeitshypothese oder gedankliche Hilfskonstruktion für die Beschreibung erschlossener Phänomene meines Seins.

Ich bin Natur in der Natur. Ich bin Zeit in meiner kurzen Zeit.

Ich bewerkstellige über mich keine Interpretation eines Axiomensystems, nach der alle Axiome des Systems wahre Aussagen als Gegenstand der bildnerischen, künstlerischen o. ä. Darstellung oder Gestaltung, unabhängig vom Bewusstsein als eine existierende Erscheinung meiner immateriellen Welt, auf die sich mein Erkennen, die Wahrnehmung durch all meine Sinne richtet.

An dem sich ein anderer daran ergötzen, oder verabscheuen könnten. Ich bin weder zur Politik, zur Kunst und zu mir selber, weder sauer noch basisch, noch durchsichtig.

Zu allem was mir ein Ereignis, in meiner Erfahrungswelt von Bedeutung und gewesen ist, eher kurzsichtig.

Ich lasse mich von nichts, auch nicht durch mich überschreitende Massnahmen, die Vereinigung der Gegensätze, zu einem Höheren Selbst, markieren um damit mein Sein damit zu begünstigen.

Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..